Augmented Reality oder wie reale und virtuelle Welt verschmelzen

Harald Zapp, Mitglied im Premium Council der Be Connected und Vorsitzender des Aufsichtsrats der HellScreen SE, zur Bedeutung von Augmented Reality und ihren Anwendungsfeldern:

Was bedeutet eigentlich AR?

Der englische Begriff „Augmented Reality“ oder „Mixed Reality“ heißt übersetzt „Erweiterte Realität“ und beschreibt eine Technik, die eine reale Umgebung um virtuelle Objekte, wie Bilder, Grafiken, Videos oder computergenerierte Zusatzinformationen ergänzt. Die treibende Kraft dahinter ist das Internet und dieses erfindet sich mal wieder neu. Kaum zuhause auf den klassischen Computern und am Arbeitsplatz angekommen, wird es mit erstaunlicher Geschwindigkeit immer mobiler. Ein gutes Einführungsvideo von der Firma CommonCraft Augmented Reality gibt es hier:

Warum denken Sie ist jetzt der richtige Zeitpunkt für AR gekommen?

Der mobile Zeitgeist beflügelt auch das – für Augmented Reality wichtige – allgemeine Wachstum im Smartphone-Markt, die Zahlen zur Entwicklung der Smartphone-Szene in Deutschland sind erstaunlich. Laut ComCore steigt der Anteil rapide an. Im abgelaufenen Kalenderjahr nutzten insgesamt 65 Prozent aller Handynutzer ein Smartphone, dies bedeutet einen Jahreszuwachs von 5,1 Millionen User.

Warum sind Smartphones so wichtig für mobile AR?

Nur die neueste Generation von Smartphones bietet ausreichend Rechenleistung und liefert notwendige Geodaten ergänzt durch die Informationen des Lagesensors. Natürlich ist auch die Qualität der Kamera und die Auflösung des Bildschirms wichtig. Mehr Smartphones im Markt, das heißt auch: mehr Möglichkeiten für Augmented Reality Applikationen. Dadurch wird die noch junge Technologie „Augmented Reality“ immer mehr Einzug in unseren Alltag halten.

Welches sind mögliche Anwendungszwecke für AR?

Die Nutzungsszenarien reichen von Zusatzinformationen über die unmittelbare Umgebung und die im Display eingeblendete Navigation bis hin zu Spielen. AR Apps können praktisch in allen Bereichen des Alltags zum Einsatz kommen, aber besonders interessant sind sie im Bereich mobiler Unterhaltung/Spiele. Mobile Spiele sind nicht nur mobil, sondern auch interaktive, digitale Unterhaltungsmedien, die im Gegensatz zu anderen Medien wie Filme oder Musik nicht nur passiv konsumiert werden. Der Nutzer soll gleichzeitig Einfluss auf den Unterhaltungsprozess nehmen. Hierfür ist Augmented Reality prädestiniert. Ein gutes Beispiel hierfür ist das neue Vodafone Marketing Game BufferBusters:

 

Was ist Ihr Fazit?

Der Nutzer von heute ist wie selbstverständlich immer und überall im Web „always on“, aber die neue AR-Technologie, lokale Umgebungen und die jeweiligen Nutzungsszenarien werden die zukünftige mobile Nutzung bestimmen und damit das neue Bild des „always in digital touch“.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.