VoIP ist tot – es lebe VoIP!

Gerhard Wenderoth, Director Business Development der STARFACE GmbH, die als Aussteller auf der Voice + IP ist, zur Zukunft von VoIP:

Anfangs belächelt, ist Voice-over-IP in der Geschäftskommunikation inzwischen ein etablierter Standard – und die einzige Technologie, die eine nahtlose Integration der Telefonwelt in die Geschäftsprozesse ermöglicht. Dabei ist die Frage „VoIP oder nicht VoIP?“ für Kunden zu Recht unerheblich. Für sie zählt in erster Linie die Funktion – nicht die Technik dahinter. Das gilt übrigens auch im Bereich Unified Communications (UC). UC ist eine umfassende Strategie, die Sprache, Fax, Instant Messaging, SMS, E-Mail und immer öfter auch Video mit einem Präsenzmanagement kombiniert und in die Business-Anwendungen des Unternehmens integriert.

Aus meiner Sicht werden IP-basierte UC-Umgebungen der Top-Trend der nächsten Jahre sein. Das bedeutet im Umkehrschluss natürlich auch, dass proprietäre, monolithische TK-Anlagen endgültig Geschichte sind. Softwarebasierte, hybride Anlagen legen dafür schon jetzt rasant zu. In diesem Segment ringen im Moment die Asterisk-basierten und die Windows-basierten Anlagen um Marktanteile. Ich denke, am Ende werden sich Modelle durchsetzen, die die technischen Vorzüge der Open-Source-Technologie Asterisk mit der Usability einer professionellen, IP-basierten Anlage und einer attraktiven Total Cost of Ownership verbinden.

Ein Schlüsselkriterium bei der Auswahl einer solchen Anlage sind nach meiner Erfahrung die Schnittstellen, die das System mitbringt. Kunden favorisieren dabei heute ganz eindeutig einen plattformunabhängigen Ansatz: Sie wollen eine nach allen Seiten offene TK-Lösung, die sich mit Outlook und Notes, mit Mac- und Windows-Clients, mit iPhones und BlackBerrys ebenso nahtlos verzahnen lässt wie mit vorhandenen ERP- oder CRM-Werkzeugen – kurz: mit allen Systemen, die man heute in einem modernen Unternehmen findet. So können sich die Unternehmen sicher sein, dass ihre bereits getätigten Investitionen optimal geschützt sind – und bleiben auf Jahre hinaus flexibel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.