E-Mail-Marketing Themen im Jahr 2013

Der E-Mail Marketing Markt wird auch im Jahr 2013 weiter wachsen. Die größte Herausforderung wird dabei sein, die Botschaften der Mailings für mobile Internetnutzer optimal aufzubereiten. Ein weiteres großes Thema ist Marketing Automatisierung.

Martin Bucher ist Geschäftsführer und Gründungsmitglied der Inxmail GmbH und ist für die Produktentwicklung der E-Mail Marketing Lösung Inxmail Professional sowie für die grundlegende strategische Ausrichtung des Unternehmens verantwortlich. In seinem Gastbeitrag geht Bucher näher auf die auch im Jahr 2013 wichtigen Themen Mobiles Marketing und Marketing Automatisierung sein.

E-Mail Marketing als Teil der Marketing Automatisierung

Dem Begriff Marketing Automatisierung  begegnet man im Umfeld des E-Mail Marketing in letzter Zeit immer häufiger. Es gibt Softwareanbieter, die sie beispielsweise als Innovation  bewerben und den Begriff rein auf E-Mail Marketing beziehen. Diese Definition ist meiner Meinung nach nicht weit genug gefasst. Marketing Automatisierung bezieht sich auf alle Prozesse, die sich im Marketing abspielen. E-Mail Marketing ist davon lediglich ein Puzzleteil, das sich effizient und effektiv einbinden lässt. Vor allem die Vernetzung mit anderen Systemen wie beispielsweise einer CRM-Software ist dabei von Vorteil. Inxmail Professional kann beispielsweise durch die eigene API an jede beliebige CRM-Software angebunden werden. Die Schnittstelle sorgt dafür, dass Kundendaten aus dem CRM-System für E-Mail Kampagnen übernommen werden können und Marketing und Vertrieb so Hand in Hand arbeiten. Versandte Mailings sowie personenbezogene Erfolgsauswertungen können direkt mit den Kundenakten verknüpft werden und sind so für jeden Mitarbeiter einsehbar.

Auch wenn man E-Mail Marketing als eigenen kleinen Kosmos betrachtet, war Automatisierung auch darin schon immer eine zentrale Anforderung. Der Anspruch jedes guten E-Mail Marketing Softwareanbieters ist und bleibt, den Nutzern so viel kreativen Freiraum wie möglich zu schaffen. Sie sollen sich auf die Kampagnen-Planung und Inhalte konzentrieren können und sich nicht mit den technischen Dingen, die im Hintergrund ablaufen, beschäftigen müssen. Die Vereinfachung von Kampagnenplanungen mit Hilfe der E-Mail Marketingsoftware ist in den letzten Jahren sehr weit vorangeschritten. Aktuell liegt der Fokus darauf, in einer Kampagne für verschiedene Zielgruppen parallel planen zu können. Dabei kann es sich um völlig unterschiedliche Ansätze bei der Zielgruppendefinition handeln: demographische oder verhaltensbasierte. Trigger-Mailings unterstützen solche Automatisierungsprozesse hervorragend. Marketer können vorab planen, in welchem Fall ein Empfänger wann eine E-Mail mit personalisiertem Inhalt bekommen soll. Seien es Glückwünsche an seinem Geburtstag oder ergänzenden Angebote zu seinem letzten Einkauf.

Bisher werden E-Mail Kampagnen oft nur für aktive Newsletter-Empfänger geplant und gestaltet. Aber was ist mit all denen, die Newsletter zwar erhalten, aber nicht darauf reagieren? Diese Empfänger waren oder sind in vielen Fällen bisher einfach verschenktes Potential. Immer mehr Marketing-Experten integrieren inzwischen diese nicht-aktiven Empfänger in ihre E-Mail Kampagnen. Eine gute E-Mail Marketingsoftware kann dabei unterstützen und einige Vorgänge automatisieren. Trigger-Mailings sind in Kombination mit vordefinierten Zielgruppen ein gutes Handwerkszeug. Mit nur wenigen Klicks lassen sich damit komplexe Kampagnen umsetzen. Nicht-Reagierer können mit einer eigens für sie ausgearbeiteten Strategie angeschrieben werden. Auf Grund ihres Verhaltens landen sie dann entweder bei den aktiven Empfängern oder landen in der nächsten Stufe der Nicht-Reagierer Kampagne. Vor allem für den E-Commerce sind solche vorgeplanten Kampagnen ohne zusätzlichen Aufwand sehr nützlich. Auch der zweite große Trend des nächsten Jahres, mobiles Marketing, hat für diese Sparte einen großen Nutzen.

Mobiles E-Mail Marketing  – mehr als nur ein Newsletter

Mehr als zwei Drittel der Deutschen gehen online einkaufen –Online-Shops sind bei jedem Händler inzwischen ein fester Bestandteil ihrer Vertriebsstrategie. Im Jahr 2011 erzielte der interaktive Handel (Online- und Versandhandel) über das Internet einen Warenumsatz in Höhe von 21,70 Milliarden Euro. Der Bundesverband des deutschen Versandhandels rechnet 2012 mit einem Wachstum von 16,8 Prozent.  Die E-Commerce-Branche bleibt für E-Mail Marketinganbieter also auch im Jahr 2013 ein wichtiger Markt.

Internet ist das klassische Pull-Instrument: Es wird in Deutschland von über 50 Millionen Menschen genutzt. In den meisten Fällen geht es darum,  sich mehr oder weniger gezielt Informationen zu suchen. Seit Jahren behauptet das „Lesen und Versenden von privaten E-Mails“ seinen Spitzenplatz bei den Aktivitäten – 86 Prozent der Internet-User gaben diese laut der internet facts 2012-2 des AGOF e.V. an.  Online-Shoppen liegt mit 68 % auf dem dritten Rang.

Mit einer professionellen E-Mail-Marketingsoftware passen sich die Newsletter dank Responsive Designs automatisch an die Display-Größe mobiler Endgeräte an. Das ist auch nötig, denn auch Newsletter müssen auf  Smartphones und Tablets perfekt dargestellt werden. Bereits 60 Prozent der mobilen deutschen Internetnutzer lassen sich regelmäßig Newsletter zuschicken. Das geht aus der aktuellen Allensbach Studie ACTA 2011 hervor. Diese Zahlen belegen, dass Responsive Design auch künftig eine der zentralen Herausforderungen im E-Mail Marketing sein wird.

Im Bereich des E-Commerce kommt hinzu, dass eine Verschiebung des Kaufverhaltens hin zum Mobile Commerce zu beobachten ist. Immer mehr Nutzer kaufen inzwischen auch mit ihrem Mobiltelefon ein. Nach einer Studie des E-Commerce-Center Handel haben 40 Prozent der Befragten schon einmal über Smartphone und Co. geshoppt. Dieser Trend wird auch weiter anhalten, da in den nächsten Jahren die Eintrittsschwellen zur mobilen Internetnutzung (wie beispielsweise hohe Verbindungsgebühren) niedriger werden dürften. Damit wird auch die Zeitspanne, in der Nutzer Internetzugang haben, erhöht. Bei richtig gewählten und vor allem auch gut dargestellten Inhalten können künftig auch mobile Newsletter-Leser direkt zum Käufer werden.

xxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.