Online-Services auf Messen: Mobile Nutzung nimmt zu

Über drei Viertel der Besucher von Fachmessen der Messe Frankfurt nutzen mittlerweile während der Veranstaltungen intensiv Smartphones oder Tablets. Die Nutzerzahlen der mobilen Messeangebote nehmen entsprechend rapide zu – beispielsweise beim kostenlosen WLAN vor Ort, bei mobile Apps oder den seit Ende letzten Jahres für die Nutzung auf mobilen Endgeräten optimierten Web-Angeboten des Unternehmens. Zu diesem Ergebnis kommen Analysen der Messe Frankfurt zum „Online-Verhalten während Messen“. Hierbei wurden die jüngsten Weltleitmessen des Unternehmens mit großen Besucherzahlen betrachtet.

„Knapp jeder zweite Besucher unserer Messen kommt aus dem Ausland und je nach Messe haben 80 bis 90 Prozent der Besucher ein Smartphone oder Tablet dabei“, sagt Kai Hattendorf, Bereichsleiter „Digital Business“ bei der Messe Frankfurt und verantwortlich für das digitale Angebots- und Serviceportfolio, das die Messe unter der Marke Dexperty zusammenfasst. „Entsprechend wichtig ist es, dass wir mobilfähige digitale Services und Informationen zur laufenden Messe anbieten.“ Dies erfolgte 2011/2012 vor allem durch Smartphone-Apps, die 2012 vom Weltmesseverband UFI als beste Lösung der Messewirtschaft ausgezeichnet wurden. „Seit Dezember vergangenen Jahres bieten wir zudem unseren gesamten Onlineauftritt mobil in einer portierten Fassung an“, so Hattendorf.

Die Nutzung der mobilen Besucher-Services und -Angebote fördert die Messe Frankfurt auf ihrem Gelände durch ein kostenlos nutzbares WLAN-Netz. Bereits knapp 50 Prozent der Besucher nutzen in Frankfurt diesen Service – etwa doppelt so viele wie Anfang 2012. Seinerzeit hatte die Messe Frankfurt als erste Messegesellschaft in Deutschland das kostenlose WLAN für Messebesucher bei den eigenen Veranstaltungen eingeführt.

Messe Frankfurt Apps
Genutzt werden die Apps primär für die Ausstellersuche, Geländepläne, Infos zu Ausstellern, Neuheiten, Events oder Specials. Angebote wie ein Buddyfinder zur Vernetzung mit Kontakten auf dem Messegelände werden noch in geringerem Maße genutzt, gewinnen aber mit weiterem Wachstum der Messe-Communities an Bedeutung. Bei der diesjährigen Ambiente, der weltweit wichtigsten Konsumgütermesse wurden durchschnittlich 20 Aufrufe der App pro Nutzer registriert.

Zusätzlich zu den Apps werden auch die klassischen Web-Angebote immer stärker über mobile Endgeräte aufgerufen. Von über einer halben Million Aufrufe während der Ambiente 2013 kamen knapp elf Prozent aus dem Mobile Web; Tendenz steigend. Voraussetzung hierfür war die durchgängige Optimierung aller Online-Angebote der Messe Frankfurt, von den Newslettern, über die Websites oder Blogs bis hin zu eigenen Special Interest Foren und Business Matching Portalen.

Mehr Komfort für Besucher und Aussteller
Aussteller und Besucher achten immer stärker auf mobile Angebote. Die einfache und schnelle Navigation durch die Angebote der Messe Frankfurt wird genutzt, um den Messebesuch effektiv vorzubereiten, sich während einer Messe optimal zu orientieren und einfach zu vernetzen. Aussteller können zudem ihre Online-Angebote in die von der Messe Frankfurt bereitgestellten Inhalte und Service-Tools wie Apps und Suchfunktionen oder in Plattformen für Digital Business Matching integrieren. Dies erfolgt über Content, Verlinkung und bei Bedarf Werbung an den entsprechenden Touchpoints.

Ein Gedanke zu „Online-Services auf Messen: Mobile Nutzung nimmt zu“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.