Das bewegt den E-Mail-Marketer 2014

2014 geht es um weit mehr als Betreffzeile, Responsive Design, Versandzeit und Klickrate. Aus E-Mail-Marketing wird Data-Driven-Marketing und damit der Nukleus einer neuen Dimension des Kundendialogs. Dr. Torsten Schwarz, Geschäftsführer der Absolit Consulting, Buchautor, Lehrbeauftragter und Herausgeber des Standardwerks „Leitfaden Online-Marketing“ hat einmal die wichtigsten Themen für 2014 zusammen gestellt:

  • Aus E-Mail-Marketing wird Data-Driven Marketing

Die heute verfügbaren Techniken erlauben, der richtigen Zielgruppe im richtigen Moment das richtige Angebot zu machen. Die Daten dazu werden in einem System zusammengeführt und analysiert, das gemeinhin als E-Mail-Marketing-Software bezeichnet wird. Diese Systeme werden inzwischen mit Webanalysetools, Online-Werbeplattformen, Social Web  und Shopsystemen verknüpft. Nur so ist gewährleistet, dass Werbebotschaften für die Empfänger auch relevant sind. E-Mail-Marketing erschöpft sich nicht länger im Versand eines Newsletters. Stattdessen wird die E-Mail-Adresse zum Herzen der Kundendatenbank.

  • Einwilligungen statt Abmahnrisiko

Direktmarketing ohne explizite Einwilligung der Empfänger ist eine Belästigung und schadet dem Ruf der Marke. Oft sind die Einwilligungen in der Vergangenheit unsystematisch erhoben und protokolliert worden. Datenpflege ist ganz oben auf der Prioritätenliste. Die Toleranzschwelle bei Empfängern ist gesunken und Spambeschwerden häufen sich. Wenn Adressen jahrelang inaktiv sind, gehören sie gestrichen. Listenhygiene ist eines der Topthemen der Branche.

  • Mobile first

Immer mehr Menschen checken Ihre E-Mails auf dem Smartphone. Es ist nach dem Telefonieren die meistgenutzte Funktion. Aber wehe, die Mails sind nicht lesbar. Wer seine Schablonen nicht an die neuen technischen Anforderungen anpasst, verliert Leser. Die Grundregeln des Design mobiler E-Mails sollten erfüllt sein.

  • Mit Marketing Automation zu neuen Kunden

Das Internet wird für viele Unternehmen zum Neukundengenerator Nummer 1. Viele nutzen diese Chance jedoch noch nicht und vernachlässigen ihre Online-Besucher. Dabei können im Online-Kanal viele Prozesse vereinfacht und automatisiert werden. Das spart Kosten und begeistert neue Kunden. Der Hörtest von Audibene ist ein schönes Beispiel.

  • Content Marketing: Nur Relevanz zählt

Wer seine E-Mails mobil checkt, löscht auch schneller. Die Klickraten am PC dagegen sind doppelt so hoch. Damit jemand eine E-Mail aufhebt, um sie später am Desktop zu lesen, muss sie relevant sein. Nur wer nachhaltig gute Inhalte hat, kommt an. Aber Content-Marketing spielt an zwei weiteren Stellen eine Rolle: Im Social Web zeigt die Timeline von Facebook nur relevante Posts an. Und auch Suchmaschinen sind heute in der Lage, „suchmaschinenoptimierte“ Worthülsen von wertvollen Inhalten zu unterscheiden. Nur qualitativ hochwertige Inhalte haben eine Chance auf Toppositionen bei Google.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.