Digital Touch Digitalisierung Digitale Transformation Dexperty

Die 3 größten Fehler von Online-Shops

Keiner der 1.000 umsatzstärksten Online-Shops in Deutschland schöpft das volle Potenzial bei der Akquise und Konversion von Kunden aus. Praktisch jeder dieser Online-Shops macht laut Online-Marketing-Consultant Andreas Graap von Angron.de mindestens einen von drei kapitalen Fehlern:

  1. Die User werden in Käufer und Nicht-Käufer unterteilt. Entweder sie kaufen etwas, oder sie haben auf der Website nichts zu suchen. Die wenigsten Shops haben die Noch-nicht-Käufer im Visier und versuchen, Nicht-Käufer als Interessenten und im nächsten Schritt als Kunden zu gewinnen. Das könnte z.B. über interessante Newsletter geschehen, die Nicht-Käufer gut informieren, als Interessenten gewinnen und indirekt zu einem späteren Zeitpunkt an den Verkaufsprozess heranführen. Solche Angebote werden aber meist nur passiv und wenig reizvoll offeriert.
  2. Es wird zu wenig dafür getan, damit die User Vertrauen zum Onlineshop gewinnen. Trustsiegel wie TÜV-Plaketten, Bewertungen von Nutzern oder andere Zertifizierungen reichen allein nicht aus, um die Sorgen und Ängste der Besucher zu vertreiben. Es geht nicht nur darum, dass die bezahlte Ware auch innerhalb kurzer Zeit ankommt, sondern auch ob der Händler Ahnung hat, praxisgerechte Empfehlungen für Problemlösungen geben kann und sich Gedanken um die optimale Lagerung, Versand und Verpackung der Produkte macht. Bestes Beispiel dafür sind Versandhändler von Pflanzen, die sorgsam bis zum Schluss für Ihre Ware sorgen, Pflegetipps mitliefern und für einen schnellen und schonenden Transport sorgen.
  3. Den Online-Shops fehlt die Fokussierung auf die besonderen Bedürfnisse ihrer Zielgruppe. Produktpaletten sollten für eine Zielgruppe sinnvoll und stimmig sein und dürfen nicht verwässert werden. Mit einer Spezialisierung auf eine bestimmte Branche verringert sich zwar die Marktgröße, andererseits steigt der Anteil der Besucher, die konkret nach den angebotenen Produkten suchen. Fachkompetente Aktivitäten in eigenen Blogs und Social-Media, die Branchen-Know-how vermitteln und die Ansprüche der Kunden treffen, können den Shop schnell in dieser Branche fest etablieren und zum Marktführer machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.