Smartphones – Verbündete des stationären Handels

Smartphones helfen dem Händler Kunden in die Verkaufsräume zu „locken“, bzw. Kunden überall und jederzeit zu erreichen. Mobile Marketing ergänzt sich perfekt mit der Warenversorgung am Point of Sale inkl. Verkäufer-Unterstützung. Kunden erhalten dadurch vor, während und nach einem Ladenbesuch relevante Informationen. Axel Hoehnke, Mitgründer und Vorstandsmitglied der Deutschen MobileMonday Organisation, teilt wertvolle Einblicke und Tipps zu den zusammenwachsenden Feldern stationärer Handel und Online-Vertrieb.

Smartphones sind Verbündete des stationären Händlers 

Smartphones helfen dem Händler Kunden “zurück ins Geschäft” zu holen, bzw. Kunden überall und jederzeit zu erreichen.
Mobile Marketing ergänzt sich perfekt mit der Warenversorgung am Point of Sale, inkl. Verkäufer-Unterstützung. Kunden erhalten dadurch vor, während und nach einem Ladenbesuch relevante Informationen.

Kunden sind heute besser informiert als früher
Schon Kleinkinder entdecken die Möglichkeiten von Smartphones. Spielerisch erobern sie sich damit Zugang zu einer Fülle an Informationen, die noch vor wenigen Jahren unvorstellbar war.



„Ein Kind in Afrika hat heute über sein Smartphone Zugang zu mehr Informationen als der US–Präsident vor 17 Jahren“
 Ray Kurzweil, Oktober 2013

Informationen schaffen Transparenz

Das Internet bietet informationen zu allen relevanten Themen. Verbraucherportale bündeln mehr oder weniger objektiv die Meinungen von Konsumenten und machen deren tatsächliche Erfahrungen mit dem Produkt auch für andere potentielle Käufer verfügbar.

Die Chance für stationären Unternehmen

Aufgeschlossene Händler verknüpfen solche Inhalte mit der echten Welt. Sie binden auch vor-Ort-Informationen über NFC–Tags, QR–Codes oder Bluetooth in Werbeaktionen ein und machen so aus allen Kontaktflächen einen möglichen Point–of–Service.

Moderne Produkte sind eine Kombination aus Hardware und Software
Auch im Verkaufsraum gibt es viele Praxisbeispiele, wie stationäre Händler mobilen Internetzugang aktiv dazu nutzen, ihren Kunden ihr Produktsortiment kompetent darzubieten und attraktiv zu vermitteln.

Wie fange ich an? Google empfiehlt einen kontrollierten Start. Die Top 5 Empfehlungen von Google lauten:

  1. Erstellen Sie Mobile Websiten, die auf allen Smartphones erreichbar sind.
  2. Verknüpfen Sie Ihre sozialen Profile bei twitter, Facebook und Co.
  3. Konzentrieren Sie sich auf relevante Inhalte – weniger ist mehr!
  4. Erlauben Sie einfache Aktionen, wie die Navigation oder den direkten Anruf, mit nur einem Klick.
  5. Messen und optimieren Sie Ihre Ergebnisse.
    Quelle: Google Think insights: The Time for Mobile is Now!

Hören Sie den Vortag von Axel Hoehnke am Sonntag, 31. August auf der Webchance 2014. Axel Hoehnke berät Investoren und Unternehmen bei der Entwicklung von Geschäftsfeldern im mobilen Umfeld. Er ist Mitgründer und Vorstandsmitglied der Deutschen MobileMonday Organisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.