Messe Frankfurt Business Matching Email-Expo

Email-Expo: Aussteller und Besucher ziehen positives Fazit

Nicht nur die Aussteller, auch Besucher und Referenten waren sehr zufrieden mit der Email-Expo. Gerade im geschäftlichen Umfeld erwarten Experten wie Prof. Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender eco Verband, ein Wachstum von ca. 10 Prozent pro Jahr: „Diese Entwicklung ist auch durch Aussteller und Besucher auf der Email-Expo erkennbar,“ sagt Prof. Rotert über die Veranstaltung.

Frank Puscher ist freier Journalist und Buchautor zu den Themen Onlinemarketing, Usability und eCommerce. Auf der Email-Expo führte er die Kongressbesucher durch das Programm. Wir haben ihn während der Veranstaltung zum Interview gebeten und wollten wissen, wie er die Email-Expo als erfahrener Moderator erlebt hat.

Was ist ihr Resümee zur Email-Expo 2014?
Sowohl die Email-Expo als auch die M-Days profitieren von der Zusammenlegung beider Veranstaltungen in eine Halle. Sehr viele Besucher kamen gezielt zu den einzelnen Vorträgen. Alle Vorträge waren inhaltlich topp, sehr praktisch orientiert und kamen bei den Besuchern sehr gut an. Die Email-Expo ist eine Digitale-Handwerksmesse, die praxisnahe Ideen und Impulse für das  tägliche digitale Business liefert.

Wie beurteilen Sie die inhaltliche Qualität der Vorträge, besonders mit Blick auf den praktischen Nutzen für die Zuhörer?
Alle Referenten auf „meiner“ Bühne haben immer geschafft eine schöne Mischung aus Strategie, Taktik und operativen Tipps zu zeigen. Tamara Gielen wollte eigentlich einen reinen Strategievortrag halten und hatt dann fast 20 Ideen gezeigt, wie man morgen das E-Mail-Marketing besser machen kann. Das hat richtig Spaß gemacht.

Welche Vorteile sehen Sie bei Fachveranstaltungen wie der Email-Expo, die zwar kleiner sind aber dafür gezielter auf Fachthemen und -trends eingehen?
Ich darf behaupten einen recht guten Überblick über die deutsche Veranstaltungslandschaft in Sachen Online-Marketing und eCommerce zu haben. Es zeichnen sich drei Trends ab: Erstens gibt es eine Reihe unverzichtbarer Großveranstaltungen, die über das Jahr verteilt sind. Dazu zählen natürlich InternetWorld oder DMexco. Die haben einen sehr starken Community-Charakter wo sich eben alles trifft. Zweitens gibt es endlich immer mehr vertikale Veranstaltungen, die einzelne Branchen gezielt bedienen. Dazu zählt auch das WebChance-Format der Messe Frankfurt. Diese kleineren Einheiten sind sehr wichtig, damit man auf die konkreten Bedürfnisse der Zielgruppen eingehen kann. Die sind eben sehr heterogen. Und die dritte Erfolgsvariante sind eben kleinere, themenbezogene Events, bei denen sich zwei Tage alles um eine Technologie oder einen Marketing-Kanal dreht. Hier ist die Fachkompetenz in allen Facetten sehr geballt vorhanden und der potentielle Kunde findet für jeden Geschmack etwas. und genau das haben die letzten beiden Tage sehr deutlich gezeigt.

Und noch etwas Persönliches: Es ist schon fast ein Bisschen peinlich, dass der Südwesten, also Frankfurt und Stuttgart bislang im digitalen Veranstaltungssegment nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Die Region braucht Digitalevents.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.