Messe Frankfurt Veranstaltung Email-Expo Mobikon Webchance Branche Austausch Kommunikation

Kunden mittels Push Notifications gezielt ansprechen

Sebastian Fleischmann, Sales Director, DACH bei Responsys, gibt Marketing-Experten fünf Tipps, um Push Notifications effizient zu nutzen – ohne den Empfänger zu verärgern.

Sie können Fluch oder Segen für Marketing-Verantwortliche sein: Push Notifications sind effektive Marketingkanäle – wenn sie richtig eingesetzt werden. „Das Smartphone ist ein sehr persönlicher Begleiter und Werbenachrichten können als Eingriff in die Privatsphäre verstanden werden“, sagt Sebastian Fleischmann. „Sind Push Notifications irrelevant oder zu aufdringlich, kann das Kunden schnell verärgern und sie machen ihrem Unmut über soziale Netzwerke Luft“, so Fleischmann weiter.

1. Legen Sie Kunden offen dar, wie sie sich auf Wunsch abmelden können
Eine transparente Kommunikation wie sich von den Push Notifications abgemeldet werden kann, steigert das Vertrauen und die Kundenbindung. Viele Unternehmen machen die Möglichkeit des Opt-Outs nicht mit einem Preference Center transparent – dieser Fehler kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Verbraucher ihre Verärgerung öffentlich mitteilen.

2. Geben Sie Kontrolle ab
Marketing-Abteilungen können ihre Nachrichten jedoch so gestalten, dass Verbraucher ihr Opt-In gar nicht zurücknehmen wollen – indem sie die Kunden selbst wählen lassen, über was sie informiert werden möchten. Instagram etwa hat diese Option für seine Nutzer bereits eingeführt.

3. Nutzen Sie vorhandene Kundendaten, um relevant zu sein
Was ganz logisch klingt, wird von vielen Marketing-Abteilungen immer noch nicht umgesetzt: Vorhandene Daten mobiler Nutzer wie etwa Standort und Alter bleiben ungenutzt, obwohl es theoretisch möglich wäre. Die Folge ist, dass Push Notifications oft zu ungünstigen Zeiten gesendet werden und Informationen an die falschen Nutzersegmente gehen.

4. Bieten Sie einen Mehrwert
Bei Marketing-Aktivitäten für den mobilen Kanal sollte besonders auf die Gestaltung der Botschaft geachtet werden, denn für Verbraucher ist gerade dieser Kanal äußerst persönlich. Marketing-Fachleute sollten daher einen echten Mehrwert liefern, anstatt ihre Kunden mit Werbung zu bombardieren.

5. Hören Sie Ihren Kunden zu
Überprüfen Sie regelmäßig diejenigen Typen an Push Notifications, die eine Vielzahl an Nutzern nicht mehr haben möchte – analysieren und überarbeiten Sie diese Inhalte entsprechend. So können Sie Ihr Push-Programm kontinuierlich optimieren.

„Push Notifications geben Unternehmen eine unvergleichliche Chance, einen privaten Dialog mit ihren Kunden zu führen, der weit über traditionelles Mobile Marketing hinausgeht und zudem über einen hochsensiblen Kanal in Echtzeit stattfindet“, so Fleischmann. „Nur dürfen Unternehmen ihre Kunden nicht mit den falschen Botschaften verprellen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.