Weihnachtsgeschäft

Startklar machen für die Weihnachts-Saison

Die umsatzstärkste Saison für den Online-Handel will gut vorbereitet sein. Wir haben einige Punkte zusammengestellt, die jetzt schon ganz oben auf der ToDo-Liste stehen sollten.

Die Weihnachtszeit stellt Händler bereits lange vorher vor große Herausforderungen. Es gilt, sich optimal darauf vorzubereiten, einerseits möglichst große Umsätze zu generieren, und andererseits dem Ansturm an Bestellungen adäquat gerecht werden zu können.

Um die Auftragsmenge des Weihnachtsgeschäfts bewältigen zu können, ohne Abstriche in Qualität und Service zu machen, sind frühzeitig entscheidende Weichen in technischen, logistischen und personellen Fragen zu stellen. Denn entsprechende Analysen, die Anschaffung neuer Lösungen oder die Einarbeitung von Zusatzpersonal benötigen ausreichend Vorlauf. Zeit, die niemand mehr hat, wenn die Welle erst angerollt ist. Dann sind reibungslose technische, organisatorische und logistische Abläufe ein Muss.

  • Bereiten Sie die technische Basis gut vor!
    Mit der Technik steht und fällt alles, das betrifft den Online-Shop genauso wie die Infrastruktur im Backoffice. Checken Sie die Technik auf Spitzenbelastungen und Krisenfälle, damit die wichtigsten Website-Bereiche sowie spezielle Sonderseiten für das Weihnachtsgeschäft auch bei hohen Zugriffen stabil bleiben und Einkäufe auch dann abgewickelt werden können, wenn es Online-Ausfälle gibt.
  • Sichern Sie sich kompetente Unterstützung!
    Eine frühzeitige Planung ermöglicht einen ausreichenden Zeitraum für die Personalsuche, -auswahl, -schulung und das Sammeln von Kundenerfahrungen. Auch die Auswahl des richtigen Logistikpartners kann ein entscheidender Faktor sein. Wenn Lieferungen zu spät oder beschädigt beim Kunden eintreffen, leidet in erster Linie das Image des Versenders.
  • Räumen Sie auf!
    Sorgen Sie in Ihrem Webshop für optimale und übersichtliche Bedingungen. Welche Produkte passen nicht ins Sortiment, wo kann die Navigation verbessert werden, und wie kann die Gefahr eines Einkaufs-Abbruchs reduziert werden?
  • Erarbeiten Sie eine gute Marketing-Strategie!
    E-Mail-Marketing gehört nach wie vor zu den schlagkräftigsten Werbe-Aktivitäten. Doch die Effektivität ist stark abhängig von der Strategie, die Content, Zielgruppe und Versende-Zeitpunkte einschließt. E-Mail-Dienstleister Epsilon International hat die E-Mail-Marketingaktivitäten im Handel speziell im 13-Wochen-Zeitraum vor Weihnachten analysiert und daraus konkrete Handlungsempfehlungen generiert. Zum Beispiel:
  1. Je früher die Kampagne, desto besser sind Öffnungsraten und desto größer die Warenkörbe. Verschicken Sie deshalb eine Serie von sehr frühen Botschaften, um für Aufmerksamkeit zu sorgen und die Kaufbereitschaft zu steigern.
  2. Fokussieren Sie die Botschaften auf die letzte Novemberwoche, um dem großen Ansturm der Konkurrenzbotschaften zu entgehen. Vermeiden Sie die Kampagnen-Tage Dienstag und Freitag in der Zeit von Mitte November bis Anfang Dezember.
  • Denken Sie über Weihnachten hinaus!
    Sorgen Sie auch für die Phase nach Weihnachten vor, z.B. mit Marketingaktivitäten für die Nachweihnachtsverkäufe (Gutscheine etc.), Umtausch-Anfragen und Reklamationen. Dafür sollten Sie auch noch genügend Personal einplanen.

Ein Gedanke zu „Startklar machen für die Weihnachts-Saison“

  1. Pingback: Genuss-Schlagzeilen August: Startklar für Weihnachten, Nachhaltigkeit, Einkauf der Zukunft | DER LECKER BLOG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.