Wachstum Nachhaltigkeit

Kunden wollen mehr!

Was verstehen Kunden unter dem Begriff „Nachhaltiger Konsum“? Und welche Maßnahmen können kleine und mittelständische Unternehmen ergreifen, damit sie dieses stärker werdende Bedürfnis von immer mehr Kunden auch befriedigen können?

Immer mehr Kunden achten bewusst darauf, ob ein Produkt umweltfreundlich produziert wurde oder ein Fair-Trade-Siegel trägt, bevor sie es in den Einkaufswagen legen. So hat das Nachhaltigkeitsimage einen großen Einfluss auf die Kaufentscheidung, stellte auch die Studie „Sustainability Image Score“ der Werbeagentur Serviceplan in Kooperation mit der Wirtschaftswoche fest.

Drei Faktoren stechen dabei besonders heraus:

  • Der ökologische Faktor: Ein Produkt muss umweltfreundlich sein. Das beginnt beim Einsatz umweltfreundlicher Produktions-Technologien, geht über die maximale Verringerung des CO2-Verbauchs und von Chemikalien, bis hin zu innovative (leicht abbaubare) Verpackungen, die eine umweltfreundliche Entsorgung ermöglichen.
  • Der Image-Faktor: Ein Unternehmen, das Kooperationen mit Umweltschutzorganisationen wie dem Naturschutzbund (NABU) pflegt und sich aktiv für Umweltschutzthemen einsetzt, gibt seinem Kunden das Gefühl, selbst auch als Kunde einen Beitrag zu diesem Engagement zu leisten.
  • Der Verbrauchs-Faktor: Den Konsumenten wird es immer wichtiger, selbst verantwortungsvoll und sparsam mit Ressourcen umgehen – und dies auch von Produzenten ihrer Einkaufswaren zu erwarten. Dies gilt vor allem für nicht nachwachsende Rohstoffe wie Erz, fossile Brennstoffe und Wasser. Bevorzugt werden Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen oder Recyclingmaterial, deren Produktion wenig Energie und Wasser verbraucht und bei möglichst mit umweltfreundlichem Ökostrom

Wichtig: Die gesamte Wertschöpfungskette muss stimmen. Das beginnt bei der Rohstoffgewinnung (Einkauf) und endet schließlich bei der Entsorgung/Verwertung. Kunden können dank Internet heute viel tiefere Einblicke hinter die Kulissen von Unternehmen gewinnen, als denen lieb ist – und sind so neugieriger und informierter denn je. Ein positives Image kann sich nur das Unternehmen erhalten, bei dem alles kongruent ist und Nachhaltigkeit authentisch integriert wird. Ganz abgesehen davon, dass Umweltfreundlichkeit oft auch ganz direkt auszahlt: Der intelligente Umgang mit Ressourcen kann beispielsweise deutlich die Kosten reduzieren.

Ein Gedanke zu „Kunden wollen mehr!“

  1. Pingback: Genuss-Schlagzeilen August: Startklar für Weihnachten, Nachhaltigkeit, Einkauf der Zukunft | DER LECKER BLOG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.