Digitale Transformation

Digitale Transformation: Wir sehen uns als Vorreiter

Die Digitale Transformation hat das Messegeschäft voll im Griff. Martina Bergmann, Bereichsleiterin „Digital Business“ bei der Messe Frankfurt, über die Chancen und Herausforderungen der Digitalen Transformation im Messemarketing.

1. Frau Bergmann, was verändert sich bei Messeveranstaltern durch die Digitale Transformation?

Messen zählen aufgrund der hohen Bedeutung des persönlichen Kontakts und der Möglichkeit Produkte live begutachten zu können nach wie vor zu den wichtigsten Positionen in den meisten Marketing-Budgets. Aber auch hier betrifft und verändert die Digitalisierung viele wichtige Geschäftsprozesse bei den Messegesellschaften und im Marketing der Aussteller. Das Spannende ist der richtige Mix: wie sich analoge Geschäftsbeziehungen digital bereichern lassen. Das Veranstaltungsmanagement mit allen Aspekten des Aussteller- und Besucher-Managements sowie der Veranstaltungsorganisation ist mittlerweile zu weiten Teilen digitalisiert. Auch für Marketing und Vertrieb spielt die digitale Kommunikation eine immer größere Rolle.

Aufgrund der hohen Bedeutung von Messen für das Geschäft unserer Aussteller haben wir mit Dexperty schon vor Jahren eine Abteilung aufgestellt, die sich ausschließlich mit der Digitalisierung unseres Business und digitalen Services für Aussteller und Besucher beschäftigt.

So erfolgt beispielsweise die Anmeldung von Ausstellern mittlerweile komplett über unsere Online-Portale. Sämtliche Aussteller-Services zum Aufbau und während der Veranstaltung werden im Internet geordert. Doch nicht nur im direkten Messeumfeld läuft heutzutage kaum mehr etwas analog. Wir bieten unseren Ausstellern neben vielfältigen digitalen Werbeangeboten mit unseren digitalen Business-Matching-Angeboten wie unserem B2B-Anbieterportal productpilot ganzjährig online die Möglichkeit, sich zu informieren, zu vernetzen sowie persönliche Gespräche und Geschäftsabschlüsse anzubahnen.

Match-Making-Portal-productpilot.com-Digitale-Transformation

Besucher erhalten bei der Messe Frankfurt mit der digitalen Anmeldung einen persönlichen Account, der Zugang zu einer Vielzahl zusätzlicher Services bietet, wie Informationen vor, während und nach den Messen, Zugriff auf die Aussteller- und Produktsuche oder den Zugang zu unseren Business-Matching-Portalen mit ihren vielfältigen Vernetzungsoptionen. Vergleichbare Besucher-Services bieten auch unsere zahlreichen  Apps für fast jede Veranstaltung der Messe Frankfurt. Zudem ist mittlerweile der größte Teil unseres Messe-Marketings digitalisiert.

2. Was hat sich konkret beim Marketing und bei den digitalen Services für Ihre Veranstaltungen verändert?

Wir sehen uns in gewisser Weise als digitalen Vorreiter. Denn wir haben unsere klassischen Digitalangebote schon sehr früh etabliert und seitdem kontinuierlich ausgebaut. Dazu zählen Mail- und Database-Marketing, Online-Werbung, Websites, Apps und in zunehmenden Maße auch Blogs und Social Media, die ganzjährig unsere Besucher und Aussteller mit wertiger Information versorgen und zur Vernetzung einladen.

Da Messen und Veranstaltungen Hotspots zur Nutzung von Mobilgeräten sind, haben wir schon sehr früh auf mobile Lösungen gesetzt. So bieten wir seit vielen Jahren Apps für Veranstaltungen an, die Besuchern relevante Informationen zu den jeweiligen Events und Ausstellern Optionen für ihr Marketing bieten. Freies W-Lan ist auf unserem Gelände ebenfalls ein selbstverständlicher Service. Diese mobilen Digitalangebote erfreuen sich nicht nur größter Beliebtheit, sondern wurden auch schon mehrfach ausgezeichnet, unter anderem vom Weltverband der Messewirtschaft UFI.

Social Media und Blogs gehören bei den meisten unserer Veranstaltungen ebenfalls zum gelebten digitalen Alltag für die Positionierung von Veranstaltungen, die Entwicklung von Communities und deren Informationsversorgung, aber auch für Sales- und Service-Prozesse. Und nicht zuletzt bieten wir mit ein B2B-Anbieterportal für Unternehmen, Produkte und Benutzer, das Angebot und Nachfrage zusammenführt.

3. Was sind für Sie die größten zukünftigen Herausforderungen?

Als eine der weltweit aktivsten Messegesellschaften sind wir mit der weiteren globalen Integration unserer digitalen Angebote beschäftigt. Die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte erfordert außerdem die „Mobilisierung“ unserer Angebote. Im Zusammenhang mit unseren Business-Matching-Angeboten gehen wir beim Besucher-Management immer stärker in Richtung persönliche Accounts für den Besucher und streben verstärktes Community-Building an. Letztlich treffen sich auf unseren Veranstaltungen, darunter viele Leitmessen, immer komplette Branchen, denen wir neben unseren klassischen Angeboten zum persönlichen Begegnung vor Ort auch digitale Räume für die Vernetzung und den Austausch bieten werden.

Natürlich beobachten wir die aktuellen Entwicklungen intensiv. Insbesondere bei den Themen Big Data und Marketing-Automatisierung sehen wir große Potenziale für uns, für unsere Aussteller und Besucher. Nicht zuletzt testen wir auch kontinuierlich neue Technologien wie beispielsweise iBeacons hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für den Messebetrieb.

4. Wie begegnet die Messe Frankfurt den Anforderungen der Digitalen Transformation?

Wir haben bereits frühzeitig einen eigenen Bereich aufgebaut, die die rasante Entwicklung der Digitalisierung hinsichtlich relevanter Veränderungen beobachtet und in Abstimmung mit den betroffenen Unternehmensbereichen Digitalprojekte für übergeordnete Unternehmensprozesse und -angebote plant und implementiert. Unsere digitale Business Unit entwickelt außerdem neue digitale Services und Angebote für Besucher und Aussteller und unterstützt nicht zuletzt in einer beratenden Funktion Kollegen anderer Abteilungen, beispielsweise bei der Realisierung spezifischer Digitalangebote für einzelne Messen oder Veranstaltungen.

Zudem haben wir eine unternehmensweite Initiative „Digital Transformation“ aufgesetzt, die alle Fragen der weiteren Digitalisierung integriert behandelt. Diese Initiative bündelt digitale Kompetenzen der Messe Frankfurt interdisziplinär. Konkret haben wir drei Arbeitsgruppen gegründet, die sich vorrangig mit der Digitalisierung von Prozessen, digitalen Produkte und der Digitalisierung von Communities und Geschäftsanbahnung beschäftigen. Zudem ist eine Kernaufgabe der Initiative, das Thema Digitale Transformation in der Belegschaft zu verankern und digitale Know-how-Träger zu gewinnen.

Aufgrund unserer seit Jahren aufgebauten, im Benchmark schon gut entwickelten Digitalkultur sind wir zuversichtlich, unsere digitale Transformation im Interesse unsere Kunden erfolgreich zu gestalten – wobei die Entwicklung sicherlich nicht stehen bleibt, denn „The Next Big Thing“ wartet schon in irgendeinem Labor auf uns.

Eines steht für uns jedoch schon jetzt fest: Bei aller hilfreichen Digitalisierung wird das Messeerlebnis auch in Zukunft primär von persönlichen Kontakten und dem physischen Produkt vor Ort geprägt sein. Das werden auch Virtual-Reality-Anwendungen nur in engen Grenzen ändern.

Für mehr Information zum Thema die Digitale Transformation im Marketing lesen Sie auch die Artikel  Marketing 4.0 and beyondDie digitale Marketing-Transformation erfolgreich managen und Big Data, big Change? Digitale Marketingtransformation – der Status quo.

Mehr Informationen und Ansprechparter zum digitalen Marketing rund um Veranstaltungen der Messe Frankfurt  finden Sie hier.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.