Mobile Advertising in Apps von Messe Frankfurt Digital Services Kopie

Mobile Advertising: native oder klassisch?

Die Zielgruppen erreichen, wo sie sind – das gelingt derzeit kaum besser als mit mobile Advertising oder In-App Advertising. Bei Werbekampagnen, die in mobilen Apps ausgespielt werden, scheiden sich allerdings derzeit die Geister: Einige Vermarkter setzen auf klassische Banner. Nutzer hingegen favorisieren native Formate. Die Messe Frankfurt erzielt mit mobiler Bannerwerbung in ihren Navigator-Apps sehr gute Ergebnisse.

In-App Advertising – dicht an der Zielgruppe

Mobile Advertising boomt. Laut Statista werden 2018 weltweit fast 185 Milliarden US-Dollar in mobile Werbung investiert. Wie das US-Institut IHS Technology im Auftrag von Facebook untersucht hat, steigt der Anteil mobiler Werbung bis 2020 auf drei Viertel der gesamten Werbeausgaben im digitalen Raum.

Mobile In-App Advertising in der Apps der Messe Frankfurt Digital ServicesErfolgreicher – aber anspruchsvoller

Wie bei sämtlichen, noch recht jungen Technologien, waren die ersten mobilen Werbekampagnen Onlinebanner, die schlicht und einfach in einer mobilen App anstatt auf einer Webseite ausgespielt wurden. An dieser Vorgehensweise halten bis heute viele Werbetreibende fest: Laut Statista generiert Bannerwerbung 2017 in Deutschland 1.7 Mrd. Euro, 278 Mio. Euro davon auf mobilen Endgeräten. Bis 2021 soll das Marktvolumen der Bannerwerbung 2.2 Mrd. Euro betragen. Der Mobile-Anteil wächst in diesem Zeitraum anteilig auf fast das Doppelte an und trägt mit 664 Mio. Euro 30 Prozent zum Banner-Werbeumsatz bei.

Diese Prognose überrascht. Denn Mobilnutzer fühlen sich von Werbung, die sie von der App-Nutzung abhält, stärker gestört, als von Onlinewerbung am Desktop-PC. Laut einer Studie von Quantcast empfinden 51 Prozent der befragten Smartphone-User mobile Werbung als aufdringlicher, als am Desktop, vor allem, wenn sie irrelevant und nicht kreativ umgesetzt ist. Dennoch haben sich bereits 64 Prozent von mobiler Werbung zu einem Kauf animieren lassen. Wie App-Werbung aus Nutzersicht gestaltet sein sollte, hat Gruner+Jahr untersucht: 87,6 Prozent der Befragten wünschen sich, dass mobile Werbung den App-Content nicht überlagert. 50,9 Prozent akzeptieren mobile Werbung eher, wenn sie auf sie persönlich zugeschnitten ist, sie also zum Beispiel wetter- oder interessensabhängige Motive ausgespielt bekommen.

100 Prozent Zielgruppe – aber wo?

Es zählt also auch hier, Werbekampagnen inhaltlich an die Zielgruppen anzupassen. Je personalisierter, desto relevanter, desto erfolgreicher. Apps bieten im Vergleich zu Webseiten besondere Möglichkeiten der Personalisierung, zum Beispiel über die Geo-Lokalisierung des Smartphones lokal relevante Werbung auszuspielen. Doch die App-Nutzung bietet Werbern via In-App Advertising noch viel größeres Potenzial, Kampagnen gezielt an die Nutzer anzupassen. Wie das im besten Fall funktioniert, zeigt Facebook: In den Timelines des sozialen Netzes wird auf Basis der Nutzerdaten Werbung angezeigt, die auf die persönlichen Interessen, Alter, Hobbies, Vorlieben, Wohnort etc. zugeschnitten ist.

Mobile In-App Advertising in Apps von Messe Frankfurt Digital ServicesWerbung in Veranstaltungs-Apps für Fachmessen

Im B2B-Bereich ist eine solche konzentrierte Kundenansprache besonders effizient in mobilen Apps, die von einem Großteil einer branchenspezifischen Zielgruppe genutzt werden. Prädestiniert hierfür sind Veranstaltungs-Apps für Fachmessen, denn es gibt kaum eine zweite digitale Plattform, die so gebündelt die Zielgruppe einer Branche erreicht.

Die Digital Services der Messe Frankfurt bieten exklusive Banner in allen Messe-Apps an und erzielen damit sehr gute Ergebnisse innerhalb der hochwertigen Zielgruppe Fachmesse-Besucher. So erreichten verschiedene Kampagnen im Zeitraum von November 2015 bis März 2017 Reichweiten in deutlich sechsstelliger Größenordnung bei überdurchschnittlich guten Klickraten. Insbesondere im Zeitfenster vor, während und kurz nach Messen, werden die Apps vom interessierten Fachpublikum stark genutzt und die Banner zu Angeboten häufig angeklickt. So brachten die Apps zu international ausgerichtete Messen wie Ambiente, Musikmesse oder Christmasworld hohe Reichweiten und kosteneffektiv Traffic auf die Landing-Pages der Werbetreibenden.

Die Ergebnisse zeigen, dass Bannerwerbung in Apps recht wirkungsvoll in die eigenen Strategien für das Messe-Marketing einbezogen werden können.

Für mehr Information zum Thema Globalisierung und Messen lesen Sie auch die Artikel Globalisierte Messen vernetzen Industrien weltweitAgiles Projektmanagement mit SCRUM und #GED17 – Internationaler Messetag am 7. Juni 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.