Scrum Agile Methoden in Digital Projekten Messe Frankfurt Digital Services

Agiles Projektmanagement mit SCRUM

Digitalisierte Arbeitswelt: Agil bleiben mit SCRUM

Im Zuge der Digitalisierung wandelt sich unsere Arbeitswelt grundlegend, denn Agilität wird für Unternehmen zum kritischen Erfolgsfaktor. Wir haben den wohl berühmtesten Vertreter der agilen Arbeitsmethoden, SCRUM, für Sie verständlich und übersichtlich zusammengefasst.

Dass Agilität in der digitalisierten Arbeitswelt von heute unverzichtbar ist, haben auch deutsche Führungskräfte erkannt: Laut der Studie Accelerating Velocity and Customer Value with Agile and DevOps, die im Januar 2017 zum wiederholten Male von CA Technologies durchgeführt wurde, geben 88 Prozent der befragten Deutschen Unternehmen an, dass sie agile Methoden für erfolgsentscheidend beim Umgang mit der digitalen Transformation halten. 84 Prozent der Unternehmen, die agile Methoden anwenden, meinen auch, dass sie die Zufriedenheit ihrer Kunden steigern konnten.

Doch was genau bedeutet „agiles Arbeiten“? Einer der wohl berühmtesten Vertreter dieser Methoden nennt sich SCRUM – eine Vorgehensweise, die große Entwicklungsprojekte in kleine handhabbare Häppchen zerlegt. Wir haben die grundlegenden Prinzipien und Arbeitsprozesse für Sie zusammengefasst.

Ansatz: Die große Beute in handliche Stücke zerlegen

Das Grundprinzip von SCRUM, das Zerlegen von großen Gesamtaufgaben in kleine Teilaufgaben, trägt der Überlegung Rechnung, dass sich Projekte ab einem bestimmten Volumen zu Projektbeginn in ihrer ganzen Komplexität nicht realistisch einschätzen und planen lassen. Anders als bei der Wasserfallmethode, wo klassischerweise ein Prozess auf dem anderen aufbaut – Planung, Entwicklung, Testphase, Review und Rollout – laufen Unternehmen mit SCRUM nicht mehr Gefahr eine Lösung zu launchen, die zum Releasezeitpunkt nicht mehr den aktuellen Markt- oder Kundenanforderungen entspricht.

SCRUM Rollen: Interdisziplinäre Struktur
  • Der Product Owner fungiert sozusagen als Abgesandter des Kunden. Er ist Initiator und (interner) Auftraggeber des Projekts, er priorisiert und nimmt die einzelnen Sprints ab. Er ist außerdem hauptverantwortlich für die Erstellung, Pflege und Priorisierung des Product Backlogs.
  • Der Scrum Master koordiniert das Team und ist für das Prozessmanagement zuständig. Er räumt Hürden aus dem Weg und schafft die Rahmenbedingungen dafür, dass das Projektteam ungestört arbeiten kann.
  • Das interdisziplinäre Team selbst besteht aus Mitgliedern wie Programmierern, Konzeptionern, Designern oder Testern. Anders als in traditionellen Projektmanagement-Strukturen wird das gesamte Team von Anfang an in alle Planungsschritte eingebunden. Das Team entscheidet dabei selbst, wie und wann es was umsetzt.
  • Externe Kunden werden als Stakeholder bezeichnet und sind ebenfalls Teil des Projektteams. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen Einblick in die Entwicklungsschritte und können über den Product Owner veränderte Anforderungen und Wünsche einbringen.
Ablauf: Kleine Sprints statt eines Marathons
  • Product Backlog: Jedes SCRUM Projekt beginnt mit der Erstellung eines Product Backlogs. Dieses beschreibt alle Funktionen und Anforderungen, die das finale Produkt erfüllen soll. Um die Funktionen zu beschreiben verwendet man sogenannte User Stories: Sie begründen die einzelnen Funktionen auf Basis der Nutzerbedürfnisse und folgen dabei immer der einfachen Form:
    Als <User> möchte ich <Wunsch>, um <Nutzen>“.
    Diese Struktur stellt eines der wesentlichen Prinzipien von SCRUM sicher: Es wird nicht zum Selbstzweck entwickelt. Jede Funktion orientiert sich an den Bedürfnissen des Nutzers (und damit indirekt am Kunden).Eine User Story aus dem Product Backlog eines Webanbieters könnte zum Beispiel so aussehen: „Als User möchte ich mich einloggen, um meinen Email Account nutzen zu können.“

Scrum Agile Methoden in Digital Projekten Product Backlog

  • Sprint Planungsmeeting: In einem Sprint wird zunächst nur ein (in sich funktionstüchtiger) Teil des Gesamtprodukts geplant, entwickelt, getestet und ausgerollt. Welche User Stories innerhalb eines Sprints umgesetzt werden, entscheidet das Team gemeinsam im Sprint Planungsmeeting, indem es die im Product Backlog am höchsten priorisierten User Stories mit Aufwandsschätzungen versieht und entsprechend einplant.
  • Sprint Backlog: Das Ergebnis des Sprint Planungsmeetings ist das Sprint Backlog, das alle User Stories enthält, die im geplanten Sprint umgesetzt werden sollen.Für die Umsetzung des Sprints werden die User Stories auf ihre kleinsten Teilaufgaben hheruntergebrochen, mit einer Zeitschätzung versehen und auf Aufgaben-Zetteln notiert.
  • Daily SCRUM: Im Daily SCRUM versammelt sich das gesamte Team um die SCRUM Wall, um sich, mit Hilfe der Aufgaben-Zettel, gegenseitig über den aktuellen Projektstatus zu informieren. Wichtig: Das Meeting ist auf 15 Minuten begrenzt und dient ausschließlich der Beantwortung der folgenden 3 Fragestellungen:
  1. Welche Aufgaben des Sprints habe ich seit dem letzten Daily umgesetzt?
  2. Welche Aufgaben werde ich bis zum nächsten Daily umsetzen?
  3. Bei Problemen: Was hindert mich daran, meine aktuellen Aufgaben wie geplant umzusetzen?

Zur Lösung dieser Hindernisse werden Follow Up- Termine mit den betroffenen Personen vereinbart. So wird verhindert, dass sich das Teammeeting unnötig in die Länge zieht und nur die zentral betroffenen Personen involviert sind.

Zur Visualisierung des Sprintstatus verschieben die Teammitglieder ihre Task-Zettel auf der SCRUM Wall entsprechend Ihres Status in „Zu erledigen“ „in Arbeit“ oder „erledigt“. Das Digitale Gegenstück bilden sogenannte „Burndown Charts.

  • Sprint Review und Retrospektive:

    Am Ende des Sprints präsentiert das Team dem Product Owner (und in regelmäßigen Intervallen auch dem Kunden) das Ergebnis. Der Product Owner entscheidet, ob das präsentierte Ergebnis als abgenommen gilt. Ist dies nicht der Fall, geht es als Task in die nächste Sprintplanung mit ein. In der Retrospektive diskutiert das Team, was im aktuellen Sprint gut gelaufen ist und wo für den nächsten Sprint Verbesserungspotentiale liegen– womit sich der Kreis schließt.

Dieser Ablauf wird für jeden Teilschritt wiederholt, bis das Projekt abgeschlossen oder das gesamte Produkt ausgerollt ist.

Vorteile und Grenzen von SCRUM

Durch das schrittweise, iterative Vorgehen lassen sich Projekte von Beginn an sicherer Planen und Umsetzen. Dies kann sich sowohl positiv auf Timing und Kosten, als auch auf das Projektergebnis selbst auswirken.

Das Team arbeitet selbstbestimmt, was zu einer hohen Eigenmotivation und schnellen, guten Ergebnissen führt. Probleme und kurzfristige Änderungen werden durch die Daily SCRUMS frühzeitig erkannt und können mit dem Kunden diskutiert werden. Product-Owner und Stakeholder sind über den gesamten Entwicklungsprozess eingebunden und können frühzeitig erste Teile der neuen Lösung nutzen und weitere Ideen einbringen.

Insgesamt können so die Kunden-Orientierung und Nutzen-Maximierung gesteigert werden, was sowohl auf Kundenseite als auch bei den Mitgliedern innerhalb der eigenen Organisation zu mehr Zufriedenheit führt.

Allerdings: Zum agilen Arbeiten braucht es neben einem erfahrenen und qualifizierten SCRUM Team auch und vor allem ein Management, welches die agilen Werte verinnerlicht hat: SCRUM kennt nur Rollen, keine Positionen oder Hierachien. Im Vordergrund der  Zusammenarbeit steht der Teamgedanke, Respekt und Transparenz sind oberstes Gesetz.

Scrum Agile Methoden in Digital Projekten Agile Principles

Wenn die Führungsebene einer Organisation selbst noch im herkömmlichen Wasserfallsystem denkt, sind der Implementierung von SCRUM schnell Grenzen gesetzt. Und: SCRUM funktioniert nur „Ganz“ oder „Gar nicht“. Wenn zum Beispiel Kunden bei der Abnahme eines Sprints nicht dabei sind, sich einzelne Teammitglieder nicht an den Daily SCRUMS beteiligen oder Meetings ohne klare Moderation und Zeitfenster stattfinden, wird das Projekt nicht erfolgreich sein.

Zu guter Letzt ist SCRUM nicht zwingend für jede Art von Projekten geeignet: Ist ein Projekt sehr überschaubar, läuft es nach bekannten Abläufen und gibt es keine festen Abliefertermine für die Projektergebnisse, ist SCRUM nicht zwingend das Mittel der Wahl.

Relaunch messefrankfurt.com: Messe Frankfurt positioniert sich als Vorreiter in der agilen Arbeitswelt

Scrum Agile Methoden in Digital Projekten Relaunch mfm.com

Generell bietet SCRUM durch die Aufteilung in Sprints Platz für neue Möglichkeiten, Technologien, Trends und Kundenwünsche und eignet sich immer dann besonders gut wenn es um komplexe, schwer einzuschätzende Aufgabenstellungen geht.

Die Messe Frankfurt hat das bereits frühzeitig erkannt und setzt beim aktuellen Relaunch ihrer Webseite www.messefrankfurt.com auf SCRUM. Mit dieser fortschrittlichen Vorgehensweise positioniert sich die Messegesellschaft einmal mehr als Vorreiter einer agilen Arbeitsweise bei der Realisierung von Digitalprojekten.

Für mehr Information zum Thema Globalisierung und Messen lesen Sie auch die Artikel Globalisierte Messen vernetzen Industrien weltweit#GED17 – Internationaler Messetag am 7. Juni 2017. und Mobile Advertising: native oder klassisch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.