location based marketing

Geomarketing und Location-based Services: Vorteile für den stationären Handel

In Zeiten der Tante-Emma-Läden war alles noch ganz einfach: Der Händler eröffnete einen Laden in seiner Nachbarschaft, da er die Menschen dort kannte und gute Beziehungen zu ihnen hatte. Doch schon damals galt das Prinzip des Geomarketings – wenn auch unbewusst. Schließlich fragen Kunden in einer reichen Wohngegend meist nach anderen Produkten als in Arme-Leute-Vierteln. Entsprechend passte der Händler seine Angebote an die Wünsche an.

Die Vorteile von Geomarketing

Heute funktioniert diese Anpassung sehr viel gezielter. Im Zeitalter von Digitalisierung und Big Data stehen Unmengen an Informationen über die Vorlieben der Einwohner in verschiedenen Regionen zur Verfügung – bis hinunter zu einzelnen Stadtvierteln und Straßenzügen. Diese kann der stationäre Handel nutzen, um gezielt die jeweils passenden Angebote bereitzustellen. Dies trägt zur Umsatzsteigerung bei, da die Kunden zufriedener sind und häufiger wiederkommen sowie durch Mundpropaganda oder gezielte Werbemaßnahmen mehr Neukunden angelockt werden. Dieses Prinzip gilt sowohl für bereits bestehende Läden als auch für die Planung neuer Filialen. So kann eine Handelskette gezielt nach einem optimalen Standort für die neue Niederlassung suchen, zum Beispiel nach Kaufkraft, Anzahl der Kinder oder genutzten Automarken.

Mögliche Einsatzgebiete

Geomarketing kann aber auch für detaillierte Anwendungen genutzt werden. So lassen sich damit Marktpotenziale bestimmen sowie eine zielgruppenspezifische Produktplanung, die Sortiments- und Absatzplanung oder Gebietsplanung und Filialnetzoptimierung durchführen. Sie dient auch der Bewertung einzelner Standorte nach Infrastruktur und Wettbewerb, Einzugsbereich oder Sortiment. Neben der Analyse einzelner Filialen ermöglicht Geomarketing auch eine bessere Betreuung der Kunden. Dies funktioniert etwa über Kundenstrukturanalysen, Direktmarketing und Steuerung lokaler Werbeaktivitäten sowie analytisches CRM. Hierbei werden die gesammelten Daten und Marktkennzahlen in Kundenmanagement-, Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systeme integriert, um daraus Erkenntnisse für die optimale Kundenansprache und Werbeplanung zu ermitteln.

Kombination mit Location-based Services

Dieser Ansatz lässt sich hervorragend mit Location-based Services ergänzen. Dabei handelt es sich um Dienste, die der Kunde auf einem mobilen Gerät nutzen kann und ihm standortbezogen entsprechende Angebote bereitstellt. Gerade damit kann der stationäre Handel oft gegenüber Online-Shops punkten. Während rein Internet-basierte Dienste zwar weltweit genutzt werden können, aber oft ortsunabhängig nur allgemeine – wenn auch auf den Nutzer individualisierte – Angebote bereitstellen, kann der stationäre Handel diese auf den jeweiligen Ort anpassen. Damit macht er im Wettbewerb das Einkaufen zum Erlebnis. Beispielsweise erhält der Kunde individuelle Angebote, Gutscheine oder Zusatzinformationen zu Produkten, sobald er sich im Laden befindet oder in dessen Nähe ist. Auch denkbar sind auf kleine lokale Gebiete und bestimmte Uhrzeiten beschränkte Online-Werbung, die zielgerichtet ausgewählte Käufergruppen via Facebook & Co adressiert.

Bei allem sind jedoch auch die aktuellen Datenschutz-Vorschriften einzuhalten und die Erlaubnis des Nutzers einzuholen. Häufig ist er dazu bereit, wenn er einen konkreten Vorteil dadurch erhält, wie Sonderangebote, individuelle Dienste, persönliche Betreuung oder zusätzliche Produkte.

Nutzung bei Messen und Veranstaltungen

Händler oder Hersteller sollten aber nicht nur an den eigenen Laden denken, sondern auch an Messen und Veranstaltungen. Gerade hier sind viele Besucher und Interessenten für Navigationshilfen dankbar. So können sich zum Beispiel Aussteller in einer entsprechenden Messe-App über Location-based Services auf Basis einer Indoor-Navigation mit Hilfe von Wegbeschreibungen, Bildern, Zusatzinformationen und Kontaktdaten präsentieren sowie Besucher über gezieltes Marketing auf sich aufmerksam machen. Nach dem Event lassen sich die Nutzungsweisen und Besucherströme analysieren, um die Angebote und den gewählten Standort für das nächste Mal zu optimieren. Zudem kann Geomarketing dazu genutzt werden, die richtigen lokalen Events und Veranstaltungen auszuwählen. Damit helfen die Lösungen, hohe Investitionskosten gezielter und effizienter einzusetzen sowie den Erfolg zu erhöhen.

Nicht zuletzt bieten auch lokale Groß-Events wie Stadtfeste mannigfaltige Möglichkeiten über Online-Marketing genau die richtigen Besucher und mögliche Neukunden in den eigenen Laden zu locken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.