Messe_Frankfurt_Header_Interview_Fabienne_Boller

Fit für Events, digitales Marketing und Social Media: Messe Frankfurt unterstützt stationären Handel mit digitalem Eventplaner und Workshops

Mit dem digitalen Herzstück, dem Tendence.Impulse Tool, ist das Verkaufsförderungsprojekt für den Einzelhandel, Tendence.Impulse, in 2018 durch eine kontinuierliche Weiterentwickelung reifer und besser geworden. Auf der internationalen Konsumgütermesse Tendence konnten sich Einzelhändler vom 30. Juni bis 3. Juli 2018 auf dem Sonderareal Tendence.Impulse in Halle 11.0 inspirieren lassen, wie der Handel durch die Schaffung von Einkaufserlebnissen gegenüber dem Online-Handel punkten und diese direkt mit dem digitalen Eventplaner Tendence.Impulse Tool vorbereiten und umsetzen kann. Was sich beim Tendence.Impulse Tool alles verändert und verbessert, erklärt Fabienne Boller, Product Manager Online-Marketing/Digital Business bei der Messe Frankfurt, im Gespräch.

Frau Boller, warum sollten Einzelhändler sich für das Tendence.Impulse Tool registrieren?

Mit Tendence.Impulse haben wir im letzten Jahr ein neuartiges, ganzjähriges Mehrwertangebot für den stationären Einzelhandel im deutschsprachigen Raum geschaffen, um ihn im Wettbewerb mit dem Online-Handel zu stärken. Das digitale Herzstück dieses Projekts ist das Tendence.Impulse Tool, mit dem sich mit wenigen Handgriffen individuelle Produktinszenierungen und spannende Einkaufserlebnisse realisieren lassen, um Aufmerksamkeit bei der Laufkundschaft zu wecken. Zusätzlich ist es kinderleicht, eigene Events und Workshops mit zuvor eingeladenen Teilnehmern zu planen. Im Tool selbst werden regelmäßig neue Aktionen zur Verfügung gestellt, die genau so durchgeführt werden können. Oder sie können als Ideen und Anregungen dienen, wie das eigene Geschäft für den Käufer attraktiver gestaltet werden kann.

Dass sich der Aufwand für ein kleines Kundenevent rechnet und es wirklich funktioniert, zeigen etliche Beispiele. Ein Händler hat sich über das Tendence.Impulse Tool inspirieren lassen und hat seinen Kunden frisch gebackene Waffeln und Popcorn angeboten. Ergebnis: wenig Aufwand und ein 300 % höherer Tagesumsatz im Vergleich zu normalen Geschäftstagen.

Wie sehen die Weiterentwicklungen des letzten Jahres aus?

Wir haben seit der Erstvorstellung 2017 etliche Änderungen und Ergänzungen im Rahmen geplanter Updates vorgenommen. Zudem haben wir auch viele hilfreiche Anregungen der Anwender des Tools erhalten, die in die aktuelle Version eingeflossen sind. Beispielsweise haben wir die Usability und die Übersichtlichkeit deutlich verbessert. Der Nutzer sieht nach dem Login sofort, was ihn die Aktion pro Person kostet, wieviel Zeit er aufwenden muss und wie schwierig die Durchführung ist.

Auch waren die 2017 erstellten Aktionen im Tool für viele der Händler zu umfangreich gewesen. Daher wurden diese nur selten geplant und durchgeführt, da unter anderem die Manpower nicht vorhanden war. Dies haben wir uns zu Herzen genommen und bereits für das Weihnachtsgeschäft 2017 eine „Glühwein-Aktion“ erarbeitet, die ohne fremde Hilfe und Unterstützung durchgeführt werden konnte. Weiter ging es mit einer Oster-Aktion. Ebenfalls eine simple Aktion, ohne Aufwand für den Einzelhändler, bei der die Messe Frankfurt alle nötigen Utensilien zur Verfügung stellte. Die neuesten Aktionen im Tool regen zu einem „Foodie Funday“ an und zeigen drei unterschiedliche Möglichkeiten, den Kunden mit kleinen Leckereien in den Laden zu bewegen.

Erstmals ist das Tool auch in einer Demoversion verfügbar. Wer sich also nicht direkt für das Tool registrieren will, der kann einige Funktionen antesten und sich von den Vorteilen überzeugen.

Was haben Sie sich für die Zukunft vorgenommen?

Vor allem wollen wir noch mehr Händlern die Vorteile des Tendence.Impulse Tool näherbringen und unsere Nutzerzahlen kontinuierlich steigern. Dabei sind wir bestrebt, die Nutzerfreundlichkeit stetig zu verbessern. Dazu führen wir Usability Tests durch oder befragen die Nutzer direkt. Auch wollen wir den Einzelhändlern kontinuierlich neue, spannende Events bereitstellen und neben der Eventisierung des Einzelhandels die Digital Marketing Readyness der Händler weiter voranbringen. Hier liegt noch viel ungenutztes Potenzial brach, das der Einzelhandel im Wettbewerb mit dem Onlinehandel nutzen kann und sollte, um den Kunden mit besonderen Einkaufserlebnissen für sich zu gewinnen.

Frau Boller, haben Sie vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.