Zu Beginn jedes neuen Jahres steht in den meisten Unternehmen auch die Größenordnung des Marketingbudgets für die folgenden zwölf Monate fest. Vielerorts noch offener ist die Verteilung dieser Gelder auf die unterschiedlichen Kanäle und Maßnahmen, die auf ihre Strategie einzahlen. Im digitalen Zeitalter entfällt naturgemäß ein hoher Anteil davon auf das Digital Marketing. Welche Trends in 2020 (immer noch) klar die Nase vorn haben, sind wir hier auf den Grund gegangen.

Wie in fast jedem digitalen Bereich ist KI (Künstliche Intelligenz) im Marketing das nahezu alles beherrschende Thema. Als zugrundeliegende Technologieschicht beeinflussen KI-basierte Anwendungen und maschinelles Lernen sowohl die Maßnahmen selbst als auch das Tagesgeschäft der Marketer, von der Planung über die Implementierung bis hin zur Ausführung.

Sprache statt Tastendruck

Eines der meistdiskutierten KI-Themen ist Conversational Marketing beziehungsweise Sprachanwendungen allgemein. Marken setzen zunehmend auf Technologien wie Chatbots, Webchats und Messenger-Dienste, um einerseits die Erwartung der Kunden an sofortige Antworten über den Kanal ihrer Wahl zu erfüllen. Andererseits gelingt ihnen darüber eine echte Interaktion mit ihren Kunden. Durch die Bündelung dieser Kanäle gewinnen sie tiefe Erkenntnisse, um sich exakter an Kundenwünsche anzupassen – und sie mittels KI immer präziser vorhersagen zu können.

Immer mehr Menschen fragen zudem einfach Siri, Alexa und Co. anstatt ihre Suche einzutippen. Konsequenzen hat dieses veränderte Kundenverhalten nicht zuletzt für die SEO-Optimierung. Denn eine Voice-basierte Internetsuche unterscheidet sich deutlich von der Stichwortabfolge bei der getippten Suche. Zudem birgt Voice nicht zuletzt die Chance, innovative Marketing- bzw. Markenerlebnisse zu kreieren.

Aber auch einfache Anwendungen von Chatbots vor Ort können Nutzern enormen Mehrwert bieten. So können Sie beispielsweise einfache Informationen zu Veranstaltungen oder Wegbeschreibungen liefern und dem Nutzer die inhaltliche wie auch räumliche Orientierung auf dem Event erleichtern.

Bilder sagen mehr als Worte

Die Internetsuche verlagert sich jedoch nicht nur in Richtung Voice, sondern auch in Richtung Bild. Die visuelle Suche hat 2019 ihren Siegeszug angetreten und ist und bleibt 2020 insbesondere im Produktmarketing spannend: So kann ein Kunde beispielsweise gezielt nach einem Artikel suchen, den er zwar gesehen und fotografiert hat, zu dem er aber keine weiteren Informationen wie Hersteller oder Marke hat.

Visuelle Kommunikation bleibt jedoch nicht nur im Hinblick auf die Bild-basierte Internetsuche eine unverzichtbare Toolbox für Marketer. Video und interaktive Contents sind und bleiben ein wichtiger Bestandteil im Content-Marketing-Mix 2020.

Weiterhin stark zunehmen werden Inhalte, die zur Interaktion einladen, angefangen bei so einfachen Maßnahmen wie Umfragen und Quizze, aber auch durch den Einsatz zeitgemäßer Technologien wie AR/VR und 360-Grad-Videos.

Personalisierung braucht Daten

Die Bandbreite an digitalen Tools und Technologien, die Marketern heute zur Verfügung steht, ist enorm. Doch völlig unabhängig von ihrer Wahl, bildet ein übergreifender Trend die Klammer für die gesamte Marketingstrategie: Personalisierung ist das Gebot der Stunde. Mehrere Gründe sprechen dafür, dass Unternehmen sich vom Gießkannenprinzip verabschieden: So gilt es, in der Flut von Informationen, die sich kontinuierlich durch sämtliche digitale Kanäle über Kunden und Interessenten ergießt, das sprichwörtliche Oberwasser hinsichtlich der Aufmerksamkeit zu behalten. Und gerade digital native Anbieter haben die Personalisierung bereits tief verinnerlicht und Benchmarks gesetzt, sodass die Messlatte für andere Unternehmen bereits recht hoch liegt.

Personalisierung meint dabei nicht die persönliche Ansprache im E-Mailing. Technologien wie KI, ganzheitliche Marketingplattformen mit intelligenter Datenauswertung und -nutzung über alle Kanäle hinweg verschaffen Marketern tiefe Einblicke in die individuellen Interessen und Bedürfnisse ihrer Zielgruppe. Sie in personalisierte Kundenerlebnisse entlang der gesamten Customer Journey auszuführen, erfordert intelligente Tools zur Marketing-Automatisierung – aus diesem Grund werden 2020 diese Technologien und Anwendungen weiter dynamisch zulegen.

Fazit

2020 geht es mehr denn je darum, Kunden und Interessenten zur richtigen Zeit mit dem passenden Inhalt oder Angebot über den zum Zeitpunkt idealen Kanal zu erreichen. Für das Marketing bedeutet das – unabhängig von den gewählten Tools – eine ganzheitliche Strategie und Umsetzung über alle Kanäle und entlang der gesamten Customer Journey – ob im Ladengeschäft, an der Telefon-Hotline, in Web-Chats, sozialen Medien oder Apps.