Die Kontaktbeschränkung im Zuge der Corona-Pandemie wirken sich auf das Thema Networking im Beruf massiv aus. Der gemeinsame, persönliche Austausch auf Messen, in Workshops, Seminaren und bei Geschäftsessen kann in der gewohnten Form nicht mehr stattfinden. Digitale Tools können in dieser Krisenzeit dabei unterstützen, sich nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Messe Frankfurt bietet mit dem Networking-Tool „connect!“ in den Navigator Apps eine Möglichkeit unter weiteren für B2B-Unternehmen, ihr Netzwerk auch abseits der Messe aufzubauen und zu pflegen. Egal ob Aussteller oder Fachbesucher, Unternehmen können mithilfe der App relevante und interessante Kontakte identifizieren und zusammenführen. Das Networking-Tool wird erstmals zur Automechanika Sneak Preview zur Verfügung stehen. Weiterbildungen und Workshops sind seit Jahren fester Bestandteil der Automechanika Frankfurt. Nach dem Motto „Jetzt erst recht in Verbindung bleiben“ startet die Messe Frankfurt für die Kunden der Automechanika Frankfurt eine Digital-Offensive. Ab 10. September hat das Automechanika-Team Online-Weiterbildungen mit Live-Streams und Videos im Angebot. So lässt sich die Zeit bis zur Automechanika 2021 überbrücken und man verliert nicht den Kontakt: In der Aussteller- und Produktsuche aktuelle Produktneuheiten und Trends in der Branche finden, nach neuen Geschäftsmöglichkeiten suchen, sich mit anderen Profis austauschen und mit neuen Leads vernetzen.

Digitale Ersatzlösungen

Schnell nach Bekanntgabe der Kontaktbeschränkungsmaßnahmen durch Covid-19 unternahm die Messe Frankfurt erste Tests mit digitalen Ersatzlösungen. So bot die Messe Frankfurt Trade Fairs India Pvt Ltd spontan Webinare an, um die Branchenakteure schnellstmöglich in dieser Ausnahmesituation zu unterstützen. Über die Plattform Conzoom Solutions werden für Kunden der Christmasworld mittlerweile regelmäßig Webinare zu aktuellen Themen der Konsumgüterbranche angeboten. Erste Erfahrungen mit digitalen Veranstaltungen sammelte beispielsweise auch die Mesago Messe Frankfurt in Stuttgart mit der „EMV goes digital “ und die Messe Frankfurt, Inc. in Atlanta mit der „Virtual Edition“ des Messetrios Texworld USA, Apparel Sourcing USA und Home Textiles Sourcing Expo. Aktuell arbeitet die Messe Frankfurt weltweit an digitalen Formaten, die für die Kunden als langfristige Ergänzung und Erweiterung des physischen Messeerlebnisses dienen.

Im November startet die Messe Frankfurt dann mit dem Konzept der hybriden Messen. Die Hypermotion  findet sowohl physisch auf dem Frankfurter Messegelände als auch im digitalen Raum statt.  Näheres dazu gibt es in Kürze.