Studie-Digital-Business-Transformation-Blog-B1-

Dexperty-Studie „Digital Business Transformation“

Dexperty hat kürzlich die Studie Digital Business Transformation veröffentlicht. Sie zeigt, dass nur ein Teil der deutschen Unternehmen eine Strategie sowie Verständnis für die Herausforderungen des digitalen Wandels besitzt. Lediglich 43 Prozent der kleinen Unternehmen sehen das Thema als besonders wichtig an, immerhin aber 56 Prozent der mittleren und 67 Prozent der größeren Unternehmen.

Von Chancen und Herausforderungen

Die Digitalisierung verändert Deutschland weit schneller, als es Vielen lieb ist. Auf lange Sicht wird nur wettbewerbsfähig bleiben, wer sich das digitale Business bestmöglich zu Eigen macht. Als Haupttreiber dieser Veränderung nennt die Mehrheit der Befragten daher auch neue Geschäftschancen, veränderte Kundenanforderungen und den allgemeinen technologischen Wandel. Soweit die Theorie. Gebremst wird die Entwicklung vielerorts nämlich noch durch veraltete IT-Strukturen, die bestehende Organisationskultur und ganz allgemeine Ressourcen- und Know-how-Defizite. Dass sich zwei Drittel dennoch von ihrem Management unterstützt fühlen, kann in Anbetracht dessen als guter Wert gesehen werden. Kurios dagegen: Nur bei einem Drittel der Unternehmen gibt es überhaupt eine Digital-Strategie. Große, umsatzstarke Firmen bringen es immerhin auf die Hälfte. Noch kurioser: Rund 80 Prozent der Marketing- und IT-Entscheider sind mit der Umsetzung der Digital Business Transformation trotz allem zufrieden.

Digitale Anteile steigen kontinuierlich

Wie schnell der Wandel zum digitalen Business im Marketing vonstatten geht, zeigt ein Blick auf die digitalen Anteile am Gesamtbudget, die inzwischen oft deutlich zweistellig sind. Der Fokus liegt zwar weiter auf Websites, Dialog-Marketing, Messen, Printmedien und Public Relations – Social Media, Blogs und Mobile Marketing holen aber auf. Mobile Anwendungen, Suchmaschinenoptimierung und entsprechende Analysetools gehören ebenfalls bei fast jedem zweiten Unternehmen zum Standard.

­­Überraschende Unterschiede innerhalb der Firmen

Trotz vieler Übereinstimmungen zwischen Marketing- und IT-Verantwortlichen, gibt es in einzelnen Ansichten auch interessante Unterschiede, insbesondere was die genannten digitalen Strategien betrifft. Während fast jeder zweite IT-Entscheider über eine solche im Bilde ist, ist es innerhalb des Marketings lediglich jeder Vierte. Woher diese Diskrepanz kommt? Eine mögliche Erklärung wären die bereits erwähnten Organisationsstrukturen.

Die detaillierten Ergebnisse der Studie Digital Business Transformation finden Sie in unserem 36-seitigen Management Report.

Über die Studie

Im Rahmen der Studie wurden von Dexperty in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen INNOFACT AG, Düsseldorf, im Juni 2015 mehr als 600 Entscheider befragt. Dabei handelte es sich bei jeweils rund 50 Prozent um Marketing- und IT-Verantwortliche. Mehr zum Hintergrund der Studie erfahren sie hier.