Schlagwort-Archive: Mobile

Aber sicher! Im Mobile Business gar nicht so einfach

Mobikon – die Mobile Business Fachmesse mit Kongress – sprach mit Sebastian Wolters, Geschäftsführer des Lösungsanbieter für sicheres und automatisiertes Mobile Application Management (MAM) mediaTest digital, über die Bedeutung der Mobile Security.

Viele Jahre standen Apps und neue Funktionen der mobilen Betriebssysteme im Mittelpunkt. Jetzt setzen fast alle großen Trends im Mobile Business auf Hardware. Herr Wolters, sitzen Ihre Tester künftig mit Wearables in Connected Cars, prüfen Industrie 4.0-Lösungen vor Ort oder installieren Smart Home-Technologie?
Wearables sind ja noch recht einfach zu testen, bei Connected Cars, Smart Home-Anwendungen oder Industrie 4.0-Lösungen wird es deutlich spannender. Es ist aber nicht zwingend notwendig die komplette Hardware eines Kunden zum Test vor Ort zu haben, dies lässt sich virtuell ganz gut nachstellen. Deshalb ist ein Test aus unseren Räumen häufig möglich. Softwareseitig liegt unser Augenmerk vor allem darauf, was aus einer Anwendung heraus mit der Außenwelt kommuniziert. Hier fließen Datenströme aus der Hardware natürlich mit ein.

Weiterlesen

Mobikon: Von Sydney über Caracas nach Frankfurt

Welche Mobile-Innovationen werden eigentlich in Down Under oder in Südamerika diskutiert? Dies und vieles mehr erfahren Sie ‒ ohne große Reisestrapazen ‒ auf der Mobikon 2015. Der MobileMonday Germany hat eingeladen: 30 MobileMonday Communities aus aller Welt präsentieren sich auf der Mobikon 2015. Sie zeigen Innovationen und Best-Practice-Lösungen aus ihren Regionen und geben damit einen Einblick in die Mobile-Technologien von morgen.

Besucher der Mobikon sehen die 30 sogenannten Chapter gebündelt im MobileMonday Village mitten in der Mobikon-Ausstellungsfläche. Die Möglichkeit internationale Kontakte zu knüpfen, das persönliche Netzwerk zu erweitern und zukunftsträchtige Mobile-Lösungen zu erleben gibt es so nur und exklusiv auf der Mobikon 2015.

Weiterlesen

Wird das Smartphone zum Spion?

Der Frage „Wird das Smartphone zum Spion?“ widmen sich die Mobikon und die Frankfurt School of Finance & Management gemeinsam in einer Paneldiskussion am Donnerstag, 20.11.2014, auf der Euro ID in Frankfurt am Main.

mobile-device-unterwegs-mobil-smartphone-logoIn die 2-stündige Veranstaltung leiten drei 30-minütige Impulsvorträge von Security-Experten ein. Zum Abschluss diskutieren die Referenten die Auswirkungen und Möglichkeiten mit den anwesenden Besuchern.

Weiterlesen

Mobile Monday Global Pow Wow

2015 wird es International auf der Mobikon. Neben Mobile-Africa zählt die Vollversammlung des MobileMondays mit seinen 150 Communities aus aller Welt zu den Highlights. Das Mobikon-Team freut sich, dass anlässlich des 15-jährigen Jubiläums von MobileMonday die Vollversammlung erstmalig in Deutschland stattfindet.

„MobileMonday Germany ist erstmalig Gastgeber eines Global Summit der weltweit aktiven MoMo-Szene. Wir freuen uns auf einen inspirierenden Austausch über die neuesten Mobile Trends, Gadgets und Apps mit Kollegen aus der ganzen Welt – vom Silicon Valley bis Sydney und von St. Petersburg bis Johannesburg!“, sagt Mark Wächter, Vorstand MobileMonday Germany e.V.

Weiterlesen

Mobile Apps der Messe Frankfurt auf Erfolgskurs

Mehr Downloads, mehr Updates und intensive Nutzung: Die Apps der Messe Frankfurt für Messen und Veranstaltungen sind beliebter denn je. Während im vergangenen Jahr noch 70.818 App-Downloads registriert wurden, sind es im Jahr 2014 bereits 105.764 – eine Steigerung von 49 Prozent innerhalb eines Jahres.

Dass mobile Kommunikation im Messeumfeld auf dem Vormarsch ist, belegt auch eine Umfrage während der Frühjahrsmessen. Über 4.100 Messeteilnehmer (Besucher und Aussteller) wurden zu ihrem Informationsverhalten und der Nutzung der digitalen Informationsangebote der Messe befragt.

Weiterlesen

iBeacons versus NFC

Mit Einführung der neuen iPhone-Generation verbaut nun auch der Hersteller aus Cupertino NFC-Chips in seinen Smartphones. Dies nahm die Mobikon zum Anlass Philipp Richter, Teamlead Technik von Aperto Move, zu den Vor- und Nachteilen von iBeacons und NFC zu befragen.

Wo sehen Sie die Stärken der iBeacon-Technologie und wo die der NFC?
Die iBeacon-Technologie spielt ihre Stärken aufgrund ihrer hohen Reichweite bis ca. 30 Meter dort aus, wo man einen Dialog mit dem Kunden beginnen möchte,  also z.B. beim Betreten eines Geschäfts, durch ein Schaufenster, in einer Schlange oder im Geschäft, wo man ihn auf Produkte oder Dienstleistungsangebote hinweisen möchte die er nicht unmittelbar in der Hand hält. NFC auf der anderen Seite ist dort stark, wo man zwischen verschiedenen Kunden-Smartphones oder Produkten auf sehr kurze Distanz (ca. 20 cm) unterscheiden möchte und eignet sich deshalb in Kombination mit iBeacons besonders gut dazu einen bestehenden Dialog fortzuführen. Während die iBeacon Technologie eine One-to-Many Kommunikation anstrebt, haben wir es bei NFC mit einer One-to-One Ansprache zu tun. Je nach Anwendungsfall können die Eigenschaften der jeweiligen Technologien zum Vor- bzw. Nachteil werden, betrachtet man beispielsweise den Preis, die Energieeffizienz oder Sicherheitsaspekte.

Weiterlesen

BITKOM und BVDW fachliche Partner der Mobikon

Nach der Neu-Positionierung Anfang September gewinnt die inhaltliche Ausgestaltung der Mobikon weiter an Kontur. Die größte Fachveranstaltung für das Mobile Business begrüßt den Hightech-Verband BITKOM sowie den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. als fachliche Partner. „Wir freuen uns sehr, mit dem BITKOM und dem BVDW die beiden Branchenverbände als fachliche Partner der Mobikon an unserer Seite zu haben und damit die erfolgreiche Zusammenarbeit aus dem letzten Jahr weiter fortzuführen“ so Ruth Lorenz, Bereichsleiterin Technology & Production der Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Weiterlesen

Daten-Handling statt Bauchgefühl

Die Digitale Transformation macht auch vor den Marketing-Abteilungen nicht Halt. Mit Personalisierung, Multi-Channel-Kampagnen und Digitalen Marketingtools tritt eine rapide Veränderung ein, wie von einer Mehrheit der Marketers bestätigt wird: Knapp zwei Drittel (64 Prozent) gehen davon aus, dass sich die Anforderungen an ihren Job im nächsten Jahr weiterhin stark verändern werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Adobe-Studie „Digital Roadblock: Marketers Struggle to Reinvent Themselves“, nach der zudem nahezu die Hälfte der Befragten ihr Aufgabenfeld wegen der Digitalisierung umbauen will. Der Professionalisierungs- und Technisierungsgrad für das Marketing ist auch deshalb inzwischen alternativlos, weil der Langzeiterfolg davon abhängig gemacht wird, wie es gelingt, den Return on Investment der Marketinginvestitionen nachzuweisen.

Weiterlesen

Mobikon – Messe Frankfurt positioniert Veranstaltung für das Mobile Business neu

  • Mobikon ergänzt das digitale Angebot der Messe Frankfurt mit einer Fachmesse für das Mobile Business
  • Mobikon startet mit innovativen Formaten für Aussteller, Kongresssprecher und Besucher

MF_Produktmarken_4CDie Messe Frankfurt positioniert ihre Fachveranstaltung für das Mobile Business neu: Unter neuem Namen wird aus der seit 2011 in Frankfurt am Main angesiedelten Fachmesse mit integriertem Kongress M-Days die Mobile Business Fachmesse und Kongress Mobikon. „Die Mobikon löst das an einigen Stellen in die Jahre gekommene bisherige Konzept ab. Sie schafft gemeinsam mit einem moderneren Marketing, einem Fachbeirat-gestützten und damit professionalisierten Kongress sowie dem Ausbau der in diesem Jahr eingeführten Internationalisierung um ‘Mobile Africa’ einen frischeren Look für dieses innovative Format“, erläutert Iris Jeglitza-Moshage, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Frankfurt Exhibition, die konzeptionelle Neufassung.

Weiterlesen

Mobil unterwegs in der Wolke

Laut einer Umfrage des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) erwarten Online-Experten in den nächsten drei Jahren eine signifikante Steigerung der Investitionsbereitschaft von Unternehmen in Mobile Cloud-Lösungen. Wichtigster Beweggrund und größter erwarteter Mehrwert ist ein leichterer Datenzugriff.

Mobile Endgeräte spielen im beruflichen Kontext eine zunehmend relevante Rolle – über die Kommunikation hinaus auch beim Bearbeiten von Dokumenten, Zugriff auf firmeninterne Daten und spezielle Anwendungen. Dies geschieht zum einen über proprietäre Business-Apps, also Programme, die speziell für die Endgeräte entwickelt wurden und zum Gebrauch auf diesen installiert werden müssen. Zum anderen über IT-Ressourcen wie Applikationen, Speicherkapazitäten oder Desktop-Umgebungen, die selbst auf dem Server liegen und somit von Endgeräten jeder Couleur genutzt werden können. Beide Lösungen nutzen gleichermaßen die Cloud als Speicherplatz für die produzierten Daten. Inzwischen stehen zahlreiche speziell auf mobile Endgeräte zugeschnittene Business-Anwendungen zur Verfügung. Auch das Office-Paket von Microsoft ist damit nunmehr auch über Touchpads bedienbar.

Weiterlesen