Fünf Goldene Regeln für den Newsletter-Versand

Martin Bucher ist einer der beiden Gründer der Inxmail GmbH und für die Produktentwicklung der E-Mail Marketing Lösung Inxmail Professional sowie für die grundlegende strategische Ausrichtung des Unternehmens verantwortlich.

In seinem Gastbeitrag stellt Martin Bucher fünf Goldenen Regel vor, um einen erfolgreichen Versand von Newslettern zu erreichen:

Wer viel Zeit und Mühe in der Erstellung eines Newsletters steckt möchte natürlich auch, dass diese gelesen werden. Hier sind fünf Grundregeln, die Sie beim Newsletter-Versand beachten sollten:

1. Versandzeitpunkt
Studien zum Versandzeitpunkt eines Mailings liefern unterschiedliche Empfehlungen. Ein pauschaler „bester Versandzeitpunkt“ kann nicht genannt werden. Machen Sie eigene Tests zum Versandzeitpunkt Ihrer Empfänger! Im B2C-Bereich ist, unabhängig von der Zielgruppe, der beste Versandzeitpunkt  am Wochenende ab 13:00 Uhr. Die beste Öffnungs- und Klickrate wird am Sonntagnachmittag erreicht. Unter der Woche empfehlen sich Freitagmittag und Montagmittag/-nachmittag.

2. Versandfrequenz
Finden Sie die richtige Mitte! Versenden Sie zu selten, kann es sein, dass Sie und Ihr Newsletter in Vergessenheit geraten. Versenden Sie hingegen zu oft, kann es sein, dass Sie damit Ihre Empfänger „verbrennen“. Der häufigste Abmeldegrund von einem Newsletter ist eine zu hohe Versandfrequenz.

3. Absenderadresse
Wiedererkennung ist das A und O. Die Absenderadresse ist neben dem Betreff das erste, das der Leser zu sehen bekommt und daher entscheidend, ob Ihr Mailing geöffnet wird. Bereits aus der Absenderadresse muss hervorgehen, wer den Newsletter versendet. Da einige Mail-Clients lediglich die ersten 15 bis 22 Zeichen des Absenders anzeigen, sollte Ihr Firmennamen innerhalb der ersten 15 Zeichen erkennbar sein. Nutzen Sie immer die gleiche Absenderadresse.

4. Betreffzeile
Die Betreffzeile muss den Leser neugierig machen und ihn zum Öffnen des Newsletters animieren. Schwierig wird dies mit Betreffzeilen mit allgemeinen Angaben wie „Newsletter Februar“. Stellen Sie stattdessen das Interesse des Lesers in den Vordergrund. Die meisten E-Mail-Programme kürzen aufgrund von Platzmangel zu lange Betreffzeilen. Fassen Sie sich daher kurz. Mit 40-50 Zeichen sind Sie auf der sicheren Seite. Vermeiden Sie vollständig großgeschriebene Wörter im Betreff, da diese  Spamverdacht auslösen können.

5. Zertifizierter Mailversand
Der Versand sollte über ein seriöses und zuverlässiges Unternehmen stattfinden, das zertifizierte und ständig kontrollierte Hochleistungs-Mailserver einsetzt. Inxmail ist beispielsweise zertifizierter Versender und Gründungsmitglied der Certified Senders Alliance. Prüfen Sie, an welchen internationalen Whitelisting-Projekten Ihr Versand-Unternehmen teilnimmt. So ist sichergestellt, dass Ihr Mailing nicht im Spamfilter landet.

Mehr Tipps zum Thema Newsletter-Versand und zur Newsletter-Gestaltung finden Sie in den kostenlosen Praxistipps „Dos and Don‘ts im E-Mail-Marketing“ der Inxmail Academy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.