Social Media weiter auf dem Vormarsch

Social Media weiter auf dem Vormarsch?

Social Media Engagements gehören zunehmend zum Alltag von Unternehmen und weiten sich abteilungsübergreifend aus. Meist im Marketing angesiedelt, aber auch in der PR-Abteilung, der Personalabteilung oder beim Kundenservice spielen Social-Elemente eine wachsende Rolle. Das sich wandelnde Kommunikationsverhalten mit dem Shift zu Mobile und die Dauernutzung von Social Networks, Messaging Apps sowie zunehmender Visualisierung und Bewegtbild lassen es einfach nicht zu, die Entwicklung zu ignorieren.

Deutschland surft bei Social hinterher

Während 85 Prozent der Chinesen im Social Web aktiv sind zeigen sich die Deutschen Internetnutzer bei Social eher zurückhaltend. Bei der Internetnutzung schaffen sie es im europäischen Vergleich noch ins Mittelfeld, doch ein klares Schlusslicht bilden sie sogar weltweit bei der Nutzung von sozialen Netzwerken.

Das geht aus einer Untersuchung des amerikanischen Pew Research Center hervor, bei der 40 Länder untersucht wurden. Lediglich die Hälfte der Internetnutzer interessiert sich in Deutschland für Facebook, Twitter oder Instagram. Dabei ist vor allem die ältere Generation in Deutschland Social-Media-abstinent. Die Jüngeren zwischen 18 und 34 Jahren nutzen zu 81 Prozent soziale Netzwerke und stehen damit im weltweiten Vergleich ganz solide da. Ab 35 Jahren sackt der Wert dann signifikant auf 39 Prozent ab.

In den USA sind im Vergleich 71 Prozent der Internetnutzer im Social Web aktiv. Spitzenreiter mit 90 Prozent ist Jordanien, gefolgt von Indonesien und den Philippinen. Grundsätzlich besteht jedoch immer noch die Faustregel: Je weiter ein Land entwickelt ist, je höher das Einkommen und der Bildungsgrad ausfallen, desto eher besitzen Menschen ein Smartphone, haben Zugang zum Internet und damit auch zu Social Media Angeboten.

Social Media im Daily Business des Marketings

Aufgrund der weiter wachsenden Nutzerzahlen investieren auch immer mehr Unternehmen in eigene Social Media Angebote. Man möchte mit den eigenen Kunden direkt und unkompliziert kommunizieren, Online-Services ausbauen, die eigene Marke stärken oder sogar den Vertrieb unterstützen. Zudem lässt sich im Social Web das Verhalten der Zielgruppen genauer beobachten und Kommentare oder Postings geben Aufschluss über Wünsche und Erwartungen der Kunden.

Die Reservierung von Accounts bei Twitter, Instagram, YouTube, oder die Einrichtung einer Facebook-Seite ist zwar schnell und kostenlos erledigt. Aber dann beginnt die eigentliche, oft unterschätze Arbeit. Man braucht tragfähige Strategien und Konzepte für Maßnahmen, Inhalte, Zielgruppen-Dialog, Monitoring oder die Integration in andere digitale Angebote und Prozesse des Unternehmens. Vor allem aber werden ausreichende Ressourcen für die Umsetzung im Tagesgeschäft benötigt. Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Technologien und daraus erwachsenden Möglichkeiten ist zudem permanenter Know-How-Ausbau gefordert.

Zwar besitzen sehr viele Unternehmen Kanäle im Social Web, doch erscheint ein großer Teil davon eher wie Testprojekte oder nicht mehr gepflegte Investitionsruinen. Dennoch, die Zahl erfolgreicher, professionell gemanagter Engagements im Social Web nimmt zu. In bestimmten Märkten gehört der Anschluss ans Social Web schon heute zum Pflichtprogramm der täglichen Marketingarbeit und Online-Kommunikation.

Aber Social Media Angebote sind per se keine Selbstläufer mehr, seit Plattformbetreiber wie Facebook durch Anpassung ihrer Plattformen die virale Verbreitung von Inhalten eingebremst haben. So wundert es nicht, dass im zunehmenden Maße auch Werbung in Social Media geschaltet wird. Alleine Facebook hat in den letzten zwölf Monaten einen Zuwachs von 165 Millionen Nutzern verbuchen können und gleichzeitig seine Werbeumsätze auf über 17 Mrd. US-Dollar weltweit gesteigert. Aber auch die Werbeoptionen von Google, wie Adwords, oder bei YouTube, legen stetig beim Umsatz zu, auf nunmehr rund 50 Mrd. US-Dollar. Aufgrund der Einfachheit und zielgerichteten Skalierbarkeit der Angebote  – „ab 5 Euro pro Tag“ –  platzieren hier sogar mehr und mehr KMU ihre Werbung.

Umfragen prognostizieren entsprechend eine fortschreitende Umschichtung von Budgets in Richtung Online-Aktivitäten. Einzig Messen und Events können Ihre hohe Bedeutung in Marketing-Budgets behaupten.

Gerade im Umfeld von Messen und Events setzen sich Social Media Aktivitäten immer stärker durch, wie auch unser Interview zu Social Media im Messeumfeld sehr plastisch illustriert.

Für mehr Information zum Thema Social Media lesen Sie die Artikel Warum ist Social-Media und Suchmaschinen-Werbung für kleine und mittlere Unternehmen interessant? und 10 Tipps für erfolgreichen Einsatz von Social Media bei Messen und Events.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.