Philipp Ferger Bereichsleiter Tendence und Nordstil Messe Frankfurt

Messe Frankfurt bietet stationärem Handel Workshops und Online-Tool für mehr Erfolg bei der Kundenbindung

Online-Shopping boomt und gräbt dem stationären Handel zunehmend das Wasser ab. Das muss nicht sein, denn der stationäre Handel kann mit eigenen Stärken punkten, die bislang aber häufig vernachlässigt werden. So können Ladengeschäfte besondere Einkauferlebnisse mit ganz individuellem Kundenkontakt zur Kundenbindung schaffen, die der Online-Handel so nie haben wird. „Das bekomme ich als Einzelhändler doch gar nicht organisiert“, denken viele. Genau hier unterstützt die Messe Frankfurt mit dem Verkaufsförderungsprojekt tendence.impulse. Was sich dahinter verbirgt und wie der Einzelhändler profitiert erklärt Philipp Ferger, Bereichsleiter Tendence & Nordstil bei der Messe Frankfurt, im Interview.

Herr Ferger, was verbirgt sich hinter dem Projekt tendence.impulse?

tendence.impulse ist ein neuartiges Mehrwertangebot für den stationären Einzelhandel in Deutschland. Mit diesem Vertriebsunterstützungs-Tool wollen wir dem stationären Händler die Chance geben, auch im Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung weiter erfolgreich zu sein.

Messe Frankfurt tendence impulse tool D

Mit tendence.impulse haben Händler die Möglichkeit, die Besucherfrequenz und damit verbunden den Verkauf zu erhöhen und dem Kunden neuartige Einkaufserlebnisse zu bieten.

Was bedeutet das konkret?

Wir haben festgestellt, dass Konsumenten verstärkt in Ladengeschäfte gehen, wenn ihnen dort etwas Besonderes geboten wird – sei es ein Wine- oder Whiskey-Tasting oder ein Barbecue-Workshop. Erlebniskauf ist hier das Stichwort.

Messe Frankfurt tendence impulse Koch Event D

Hier kann der stationäre Handel seinen Vorteil gegenüber dem Online-Handel voll ausspielen, indem er besondere Atmosphären schafft, in direkten Kontakt mit dem Konsumenten tritt, diesen berät und im Nachgang auch noch ein Produkt verkaufen kann, über die Ladentheke oder über den von ihm parallel betriebenen Onlineshop. Mit diesem Event-Gefühl kann nur der stationäre Handel punkten. Und hier sind wir schon bei dem Thema: er kann Kunden über Erlebnisse viel intensiver binden, macht es häufig aber nicht. Denn viele Einzelhändler haben noch nicht realisiert, dass sie zunehmend stärker in die Kundenbindung investieren müssen, um sich erfolgreich im Wettbewerb zu behaupten oder sie sehen sich überfordert, derartige Aktionen überhaupt durchzuführen.

Und hier setzen Sie mit tendence.impulse an?

Richtig, denn mit tendence.impulse machen wir dem registrierten Händler im ersten Schritt mit Beispielen deutlich, wie wichtig derartige POS-Aktionen sind. Im zweiten Schritt geben wir ihm Inspirationen und Ideen, welche Typen von Events aus den Bereichen Cooking, Drinking und Styling denkbar sind. Gleichzeitig, und das ist der Kern unserer neu entwickelten Online-Plattform, dem impulse.tool, geben wir ihm einen kompletten digitalen Eventplaner an die Hand. Das heißt, er erhält zum ausgewählten Event den kompletten Ablaufplan, alle Zutaten sowie die notwendigen Materialien.

Messe Frankfurt tendence impulse Event Anleitung D

Und wir geben ihm eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Erklärvideos, Checklisten, Vorschlägen für Werbematerialien, Online-Marketing oder Social Media Aktivitäten, die er für eine erfolgreiche Event-Umsetzung braucht. Das heißt, wir bieten mit dem impulse.tool den registrierten Teilnehmern von der ersten Vorschau, wie eine Aktion umgesetzt werden soll, über die Planung, welche Artikel für ein erfolgreiches Event benötigt werden, bis hin zur öffentlich beworbenen Umsetzung der Aktion entsprechende Unterstützung.

Und sind Sie mit der Resonanz aus dem stationären Einzelhandel zufrieden?

Wir haben den Kickoff auf der diesjährigen tendence mit Live-Workshops und Events Ende Juni gehabt und sehr gutes Feedback der Teilnehmer erhalten, von denen sich eine Vielzahl im Anschluss an die Messe kostenfrei unter impulse.tool registriert hat.

Messe Frankfurt, Tendence 2017

Bildquelle: Messe Frankfurt/Pietro Sutera

Aktuell kann sich jeder Einzelhändler anmelden und unseren Service nutzen. Insgesamt sind wir mit dem ersten Feedback sehr zufrieden. Auf dieser erfreulichen Basis wollen wir mit jetzt startenden, nachgelagerten Promotions- und Informationsaktionen in Form von Mailings und Calls an die deutschen Einzelhändler herantreten, um weitere Teilnehmer für unsere Online-Plattform zu begeistern.

Was ist an weiteren Services geplant?

Vornehmlich gilt es, das Tool weiter zu vermarkten und anhand von Usability Tests zu optimieren. Wir haben beispielsweise erkannt, dass die Digital-Kompetenz der Teilnehmer sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Aktuell bieten wir Fotos, Videos und Post-Vorschläge für die Social Media Kommunikation. Doch hier stoßen wir an Grenzen, denn nur ein Teil der Einzelhändler betreibt beispielsweise einen eigenen Onlineshop oder eine Facebook-Seite. Eigentlich müssten wir in vielen Fällen viel weiter vorne ansetzen und dem Einzelhändler die Basics von Online- und Social Media-Marketing vermitteln. So wäre es sinnvoll, Einsteigern diese Themen etwa über Webinare zu erklären, um die Grundlagen für eine ausreichende Digital Marketing Readyness zu schaffen. Dies ist nur ein Aspekt, den wir bei der Weiterentwicklung von tendence.impulse tiefer ausarbeiten wollen, um allen Händlern gleichermaßen Unterstützung für das digitale Marketing bieten zu können.

Herr Ferger, vielen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.